Video

Martin St. Louis nach Auston Matthews Traumdebüt: «Ich musste mir gleich das NHL-Paket kaufen»

Eishockey-Wunderkind Auston Matthews hat schon im ersten Spiel der Saison einen Rekord aufgestellt, an dem sich viele Spieler nach ihm die Zähne ausbeissen werden. Der 19-jährige spielte so gut, dass er sogar eine NHL-Legende sprachlos zurücklässt.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Martin St. Louis (unten rechts) zeigte sich begeistert vom Debüt von Auston Matthews (l.)

Martin St. Louis (unten rechts) zeigte sich begeistert vom Debüt von Auston Matthews (l.)

Keystone

Wahnsinn. Es gibt nur dieses eine Wort, das treffend beschreiben kann, was im Anschluss an den Saisonauftakt in der NHL vor sich ging. Wobei, eigentlich war bereits Wahnsinn, was während der Auftaktpartie zwischen den Ottawa Senators und den Toronto Maple Leafs abging.

Auston Matthews. Alles dreht sich nun um diesen 19-jährigen US-Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln. Diesen Pionier, der sich im Sommer 2015, ein Jahr vor dem Draft als Nummer 1, für einen Wechsel in die Schweiz zu den ZSC Lions entschieden hatte, statt noch ein Jahr in den nordamerikanischen Juniorenligen zu spielen.

Der Weg, den er so als erster Nordamerikaner beschritt, scheint sich bereits auszuzahlen. Denn es ist nicht weiter verwunderlich, dass der Name Auston Matthews bereits in aller Munde ist. Wenn einer bei seinem Debüt in der besten Eishockeyliga der Welt gleich vier Tore erzielt, dann ist das nur logisch.

«Für mich ist es noch etwas surreal»

«Es ist unglaublich. Ich bin sprachlos. Es fühlt sich sehr besonders an», sagte Matthews nach der Partie und fügte an: «Für mich ist es noch etwas surreal.» Dass er die Partie mit Toronto trotzdem mit 4:5 verlor – und das Wunderkind die Hauptschuld am Gegentreffer in der Verlängerung trug –, vermochte den Hype rund um ihn nicht zu mindern.

NHL-Legende Martin St. Louis, der in der Sommerpause 2015 seinen Rücktritt vom Profisport gegeben hatte, fasste unmittelbar nach dem Ende der Partie in einem Tweet zusammen, was so manchem Zuschauer durch den Kopf gegangen sein dürfte: «Es fühlt sich an, als würde ich Junioren-Eishockey schauen und es gäbe dabei diesen einen Jungen, der einfach viel besser ist als all die anderen», schrieb der 41-Jährige auf dem Kurznachrichtendienst.

Gegenüber «nhl.com» sagte er zudem: «Nachdem ich gesehen habe, dass er früh getroffen hat, musste ich sofort das NHL-Paket kaufen, damit ich die Partie live sehen konnte.» Matthews macht also bereits das, was sich die Liga von jedem kommenden Superstar erhofft – er bringt die NHL an den Mann.

Premiere in der modernen NHL

Ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt: Matthews ist der erste Spieler in der modernen Ära der NHL (ab der Saison 1943/44), dem vier Tore beim Debüt gelingen. Die tschechische Eishockey-Legende Jaromir Jagr, der in der Nacht auf heute mit den Florida Panthers in seine 26. NHL-Saison gestartet ist, brachte es in seinen 1629 Spielen in der Qualifikation nur ein einziges Mal auf vier Treffer in einem Spiel.

Jaromir Jagr startet in seine 26. NHL-Saison – erst einmal sind ihm vier Tore in einer Partie gelungen

Jaromir Jagr startet in seine 26. NHL-Saison – erst einmal sind ihm vier Tore in einer Partie gelungen

KEYSTONE/FR66830 AP/PAUL VERNON

Neben Matthews und Jagr gibt es gerade einmal 21 weitere Spieler, denen das Kunststück von vier Treffern in einer Partie gelungen ist. Die klingendsten Namen in dieser Liste sind Alexander Ovechkin (3 Mal), Marian Gaborik (2) oder David Backes (2).

Die Jubiläumssaison zum 100-jährigen Bestehen der NHL hat in der Nacht auf Donnerstag mit einem Paukenschlag begonnen. Und das alles dank dem furiosen Debüt von Auston Matthews.