Magnitogorsk ist KHL-Champion

EISHOCKEY. Metallurg Magnitogorsk gewann zum ersten Mal den Titel in der Kontinentalen Hockey-Liga. Der Spengler-Cup-Sieger von 2005 gewann das entscheidende Heimspiel im Playoff-Final gegen Lev Prag mit 7:4 und die Serie mit 4:3 Siegen.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Metallurg Magnitogorsk gewann zum ersten Mal den Titel in der Kontinentalen Hockey-Liga. Der Spengler-Cup-Sieger von 2005 gewann das entscheidende Heimspiel im Playoff-Final gegen Lev Prag mit 7:4 und die Serie mit 4:3 Siegen. Unter den Torschützen fand sich auch Sergej Mosjakin wieder, der mit 13 Toren und 20 Assists im Playoff überragende Spieler von Metallurg, der auch zum MVP gekürt wurde. Das Team aus dem Südural ist in der sechsten KHL-Saison erst das vierte, das die Gagarin-Trophäe in die Höhe stemmen darf. Ak Bars Kasan und Dynamo Moskau gewannen die Meisterschaft je zweimal, Salawat Julajew Ufa bisher einmal. Die KHL umfasst seit der abgelaufenen Saison 28 Teams. Nebst den 21 Mannschaften aus Russland kämpften Teams aus Lettland, Tschechien, Weissrussland, Kasachstan, der Slowakei, der Ukraine und eben Kroatien um den Titel. (si/red.)

Aktuelle Nachrichten