Mageres 1:1 zwischen dem FC Wil und dem FC Schaffhausen

Gegen Schaffhausen kommt der FC Wil nicht über ein Unentschieden hinaus. Trotz Überzahl in der letzten halben Stunde, wollte den Äbtestädtern nicht mehr als ein Tor gelingen. In der Offensive agierten die Wiler über die gesamte Spielzeit hinweg zu harmlos.

Gianluca Lombardi
Hören
Drucken
Teilen
Valon Fazliu sorgte für den Wiler Ausgleich (Bild: Gianluca Lombardi)

Valon Fazliu sorgte für den Wiler Ausgleich (Bild: Gianluca Lombardi) 

Wer sich von diesem Regionalderby viel erhofft hatte, wurde schon früh auf den Boden der Realität zurückgeholt. Zwar gehörte die Startphase dem FC Wil, etwas Zählbares wollte daraus aber nicht resultieren. Schon fast symptomatisch gingen die Gäste aus Schaffhausen mit dem ersten Schuss aufs Tor in Führung. Den entscheidenden Pass zu diesem Treffer spielte ausgerechnet der ehemalige Wiler Magnus Breitenmoser.

Für die Munotstädter sorgte dieses Tor für eine Art Initialzündung. Denn in der Folge waren die Schaffhauser die spielbestimmende Mannschaft. Der FC Wil hatte Mühe sich zu entfalten. Vor allem in der Offensive passte wenig zusammen. Es mangelte in der Vorwärtsbewegung an Laufbereitschaft und Genauigkeit. Die Gäste hatten wenig Mühe, um die Wiler vom Tor fern zu halten.

Insgesamt war die erste Halbzeit aber arm an Highlights, so dass die Mannschaften mit dem knappen Spielstand von 0:1 in die Pause gingen. Dass die Wiler in Rückstand lagen, hatte aber durchaus seine Richtigkeit. Zumindest vor dem Tor waren die Schaffhauser deutlich gewillter als die Hausherren.

Viele Verwarnungen, ein Platzverweis

Nach dem Pausentee zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Der FC Schaffhausen agierte deutlich aggressiver und zielstrebiger, konnte diese Vorteile nicht in weiteres Tor ummünzen. Nach und nach fanden auch die Wiler besser in die Partie. Das Spiel wurde aber auch zunehmend ruppiger. Innert kürzester Zeit musste Schiedsrichter Lukas Fähndrich gleich fünf Akteure verwarnen. Weil Helios Sessolo dabei die zweite Gelbe Karte sah, war sein Arbeitstag vorzeitig beendet und der FC Wil fortan in Überzahl.

Selbst Murat Yakin, Trainer des FC Schaffhausen, wurde vom Schiedsrichter verwarnt. Nachdem sich der ehemalige Nationalspieler lautstark über einen Entscheid aufregte und den Ball wegschoss, zeigte Ihm der Unparteiische Folgerichtig den gelben Karton. Yakin zeigte damit aber auch, dass das Schaffhauser Nervengewand wohl doch nicht allzu belastbar ist, obschon er im Vorfeld nichts von einer Krise wissen wollte.

Phasenweise war die Partie äusserst ruppig (Bild: Gianluca Lombardi)

Phasenweise war die Partie äusserst ruppig (Bild: Gianluca Lombardi)

Druckphase wird belohnt

In Überzahl schnürten die Wiler ihren Gegner dann in der eigenen Hälfte ein. Das Team von Ciriaco Sforza, der heute krankheitsbedingt fehlte, verstand es aber nicht aus dieser Feldüberlegenheit Torchancen zu kreieren. Immer wieder versuchte man sich mit harmlosen Quer- und Rückpässen zu helfen, anstatt das Spiel breiter zu machen. Zu selten wurden die schnellen Aussenspieler in die Tiefe geschickt. Der Ausgleich fiel dann aber doch noch. Der starke Valon Fazliu versenkte einen direkten Freistoss aus rund 20 Metern.

In der Nachspielzeit scheiterte der eingewechselte Silvio am rechten Torpfosten. Nach einer Flanke von links stieg er am höchsten, traf mit seinem Kopfball aber nur das Aluminium. Ein allfälliger Führungstreffer wäre zu diesem Zeitpunkt zwar nicht komplett verkehrt gewesen, das Unentschieden hatte am Ende aber genauso seine Richtigkeit.

In der Summe warten die Wiler nun bereits seit vier Spielen einen Sieg. Trotzdem stehen die Äbtestädter weiterhin auf dem dritten Platz und sind damit weiterhin voll im Soll. Die Ostschweizer werden aber gut daran tun, gegen den SC Kriens auf Sieg zu spielen und den Turnaround zu schaffen.

Telegramm:

FC Wil 1900 – FC Schaffhausen 1:1 (0:1)

IGP Arena, Wil: 710 Zuschauer. - Schiedsrichter: Lukas Fähndrich.

Tore: 14. Del Toro 0:1, 83. Fazliu 1:1.

FC Wil 1900: Mossi; Rohner (71. Celant), Schmied, Kamberi, von Niederhäusern; Muntwiler, Abedini; Duah (82. Silvio), Fazliu, Krasniqi (74. Bosic); Stojilkovic.

FC Schaffhausen: Saipi; Müller, Belometti, Kronig, Qollaku; Lika, Coulibaly, Breitenmoser (87. Tranquilli); Sessolo, Zé Turbo (58. Mezu), Del Toro (79. Gönitzer).

Bemerkungen: Wil ohne Kostadinovic, Schmid (beide gesperrt), Brahimi (krank), Schäppi, Wörnhard, Klein (verletzt) und Sejdija (nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Barry, Bislimi, Bunjaku, Dindamba, Krasniqi, Menezes, Mevlja, Nikci und Vitija (alle verletzt) und Djordjevic (nicht im Aufgebot). – Platzverweise: 53. Sessolo (Gelb-Rot)

Verwarnungen: 13. Kamberi (Foul), 21. Sessolo (Foul), 37. Kronig (Foul), 53. Sessolo (Gelb-Rot / Foul), 54. Del Toro (Reklamieren), 55. Rohner (Foul), 58. Fazliu (Foul), 59. Zé Turbo (Unsportlichkeit), 65. M. Yakin (Unsportlichkeit, ausserhalb des Spielfeldes), 70. Krasniqi (Unsportlichkeit), 82. Lika (Foul), 92. Mezu (Unsportlichkeit)