Machtdemonstration von Shaun White

Drucken
Teilen

Freestyle Shaun White zeigte zum Abschluss der Saison in Nordamerika der Halfpipe-Konkurrenz den Meister. Der Superstar gewann auf eindrückliche Weise zum siebten Mal das US Open in Vail.

Nach empfindlichen Niederlagen mit dem zweiten Rang in der Olympia-Pipe von 2018 und dem 11. Rang an den X-Games schlug White zurück. Diesmal bezwang der Kalifornier, mit 30 Jahren der älteste Finalteilnehmer, den Australier Scotty James wieder. Es war eine eigentliche Machtdemonstration, die White ablieferte. Der vom Ehrgeiz getriebene, zweifache Olympiasieger gewann fast zehn Punkte vor James. Die grosse Vorsprung war unter anderem einem Trick geschuldet, den White in den vergangenen Monaten eingeübt hatte und den er nun im Wettkampf stand: einer vierfachen Rotation mit zweifachem Salto.

Iouri Podladtchikov verpasste das Podest in Vail als Vierter um etwas mehr als anderthalb Punkte. Der Olympiasieger von Sotschi rief wie White im zweiten Durchgang seine beste Leistung ab, im letzten Run stürzte er beim vierten Manöver im durch die Sonneneinstrahlung aufgeweichten Teil der Pipe. Der zweite Schweizer Pat Burgener, der Vierte nach den Halbfinals, konnte seine Punktezahl nicht bestätigen, der Waadtländer klassierte sich als Achter, gefolgt von David Hablützel, dem dritten Schweizer Finalteilnehmer.

Für das Schweizer Trio geht die Saison – im Gegensatz zu White – nun an der WM in der Sierra Nevada weiter. (sda)