Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzerner Michael Schmid souverän im WM-Halbfinal

Der Europameister Michael Schmid unterstrich an den Weltmeisterschaften im bulgarischen Plovdiv im Leichtgewichts-Einer, dass mit ihm im Kampf um die Medaillen zu rechnen ist. Der 30-jährige Luzerner war in seinem Vorlauf eine Klasse für sich.
Der Luzerner Leichtsgewichts-Ruderer Michael Schmid überzeugt zum WM-Start. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 13. Juni 2018))

Der Luzerner Leichtsgewichts-Ruderer Michael Schmid überzeugt zum WM-Start. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 13. Juni 2018))

Der Luzerner Ruderer Michael Schmid zeigte bereits im ersten WM-Rennen im bulgarischen Plovdiv, zu was er fähig ist. Mit seinem Sieg im Vorlauf im nicht-olympischen Leichtgewichts-Einer erfüllt er die hohen Erwartungen. Von Anfang an hatte Schmid «Vollgas» gegeben. «Trotz des starken Schiebewinds verzichtete ich auf Änderungen an meiner Bootseinstellung», erklärte er. Stattdessen startete er schnell, überholte den noch besser gestarteten Ungaren Peter Galambos bereits nach 500 Meter und holte sich souverän den Sieg des Vorlaufs, der zur Halb- final-Qualifikation berechtigt. Dem Amerikaner Andrew Campbell nahm er 3,42 Sekunden ab.

Auch Nico Stahlberg, der im letzten Jahr den Gesamtweltcup im offenen Einer gewinnen konnte, überzeugt zum WM-Start. Er wird in seinem Vorlauf Zweiter und steht damit im Viertelfinal.

Dagegen müssen Roman Röösli (Neunkirch) und Barnabé Delarze im Doppelzweier in den Hoffnungslauf. Das Duo, das den ersten gemeinsamen Wettkampf in diesem Jahr bestritt, belegte im Vorlauf fünf Zehntel hinter den Deutschen Hartig/Piontek den 2. Platz und verpassen damit den direkten Halbfinaleinzug. Am Mittwoch steht der Hoffnungslauf an.

Den EM-Dritten Frédérique Rol/Patricia Merz (Baar) fehlten im Leichtgewichts-Doppelzweier nur 48 Hundertstel für den direkten Halbfinal-Einzug. Ein zweiter Platz war gefordert, Rol/Merz wurden Dritte. Ihr Hoffnungslauf findet am Dienstag statt. (sda/rg)

Resultate

Plovdiv (BUL). Nichtolympische Disziplinen. Männer. Leichtgewichte. Einer. 1. Vorlauf: 1. Schmid (SUI) 6:48,49. – Schmid im Halbfinal vom Donnerstag.

Olympische Disziplinen. Männer. Offene Kategorie. Einer. 5. Vorlauf: 1. Borch (NOR) 6:41,00. 2. Stahlberg (SUI) 6:44,21. – Stahlberg im Viertelfinal vom Mittwoch.

Doppelzweier. 4. Vorlauf: 1. Hartig/Piontek (GER) 6:05,34. 2. Röösli/Delarze (SUI) 6:05,84. – Röösli/Delarze im Hoffnungslauf vom Mittwoch.

Zweier ohne. 2. Vorlauf: 1. Sinkovic/Sinkovic (CRO) 6:18,33. 3. Gyr/Schürch (SUI) 6:35,50. – Gyr/Schürch im Viertelfinal vom Mittwoch.

Vierer ohne. 2. Vorlauf: 1. Italien (Di Costanzo, Lodo, Rosetti, Castaldo) 5:50,96. 5. Schweiz (Hirsch, Maillefer, Kessler, Jacquot) 6:01,79. – Schweiz im Hoffnungslauf vom Dienstag.

Leichtgewichte. Doppelzweier. 4. Vorlauf: 1. Jankowski/Kowalski (POL) 6:19,48. 3. Struzina/Müller (SUI) 6:21,23. – Struzina/Müller im Viertelfinal vom Mittwoch.

Frauen. Leichtgewichte. Doppelzweier. 1. Vorlauf: 1. Wyk/McCann (RSA) 6:54,31. 3. Rol/Merz (SUI) 6:55,39. – Rol/Merz im Hoffnungslauf vom Dienstag.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.