Luzerner Fehlstart

Drucken
Teilen

Fussball Dem FC Luzern droht in der Europa-League-Qualifikation bereits in der zweiten Runde das Ausscheiden. Beim kroatischen Vertreter Osijek unterlag der personell geschwächte Super-League-Fünfte 0:2. Viermal in Folge bereits ist der FC Luzern im europäischen Vorprogramm gescheitert. International hinterlassen die Luzerner weiterhin keine Spuren, seit inzwischen sechs Partien sind sie sieglos. Spätestens ab jenem Moment, als sich der junge Goalie Jonas Omlin ­einen Fangfehler leistete und der Albaner Eros Grezda in der 79. Minute auf 2:0 erhöhte, wurde deutlich: Die im Uefa-Club-Ranking lediglich an 242. Stelle geführten Kroaten treten am kommenden Donnerstag mit einer perfekten Ausgangslage an. Luzern hingegen dürfte erneut früh ausscheiden – aus einem Wettbewerb, dem der ­Luzerner Trainer Markus Babbel «einen sehr hohen Stellenwert» einräumte.

Luzern liess zwar relativ lange wenig zu, unbeschadet überstand es den ersten Härtetest der Saison aber nicht. Vor dem kursweisenden Gegentor in der 66. Minute hatte sich die Abwehr nach einem weiten Einwurf von Topskorer Muzafer Ejupi zu leicht düpieren lassen. (sda)