Luzern trauert um Friedel Rausch

Drucken
Teilen

Fussball Der Luzerner Meistertrainer Friedel Rausch ist am Samstagmorgen völlig unerwartet an einem Herzversagen gestorben. Er wurde 77 Jahre alt. In seinen sieben Jahren als Trainer des FC Luzern ab 1985 erreichte er Einzigartiges. Er führte die Innerschweizer in der Saison 1988/1989 zum ersten und bis heute einzigen Meistertitel der Clubgeschichte, drei Jahre später zum Cupsieg gegen Lugano. Wenige Tage später stieg er mit den Zentralschweizern in die NLB ab. Bevor er das Team von Kaiserslautern übernahm, arbeitete der Duisburger ein Jahr als Trainer des damaligen B-Clubs FC Basel. 2004 kehrte er als Teammanager zum FC Luzern zurück. 2006 zog sich Rausch, der als Aktiver rund 200 Bundesliga-Partien für Schalke bestritten hatte, aus dem Fussballgeschäft zurück. In seiner zweiten Heimat Luzern lebte er mit seiner Frau Marlis. Er hinterlässt zwei Söhne. (sda)