Lugano-Spiel als Charaktertest

Der FC St. Gallen erhält heute ab 20.30 Uhr in Lugano die Gelegenheit, die missglückte Rückrunde wenigstens noch positiv abzuschliessen. Die Ostschweizer sind mit 15 Punkten aus 17 Spielen die drittschlechteste Mannschaft dieser zweiten Saisonhälfte, Lugano mit 13 Zählern das schlechteste Team.

Merken
Drucken
Teilen

Der FC St. Gallen erhält heute ab 20.30 Uhr in Lugano die Gelegenheit, die missglückte Rückrunde wenigstens noch positiv abzuschliessen. Die Ostschweizer sind mit 15 Punkten aus 17 Spielen die drittschlechteste Mannschaft dieser zweiten Saisonhälfte, Lugano mit 13 Zählern das schlechteste Team. Auch zwei Tage nach der 1:4-Heimniederlage gegen Luzern ist St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer genervt. «Ich bin noch immer enttäuscht. Wir verschenkten die zweite Halbzeit billig. Ich will gegen Lugano eine Reaktion sehen.» Da die St. Galler in dieser Saison immer dann am besten auftraten, wenn sie das Messer am Hals verspürten, wurde ihnen zuletzt erklärt, dass sich selbst diejenigen nicht mehr sicher sein könnten, die noch über einen Vertrag verfügten. «Wir werden nach dem Lugano-Spiel knallhart analysieren: Wer ist gierig nach mehr? Oder wer ist früh zufrieden?» Fehlen werden St. Gallen im letzten Saisonspiel die gesperrten Alain Wiss und Edgar Salli. Verletzt sind Lucas Cueto und Dzengis Cavusevic. (pl)