Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lüthi vor seinem 250. Grand Prix

Motorrad Nach zwei enttäuschenden Wochenenden in Japan und Australien ist Thomas Lüthi vor seinem 250. GP-Rennen nicht wirklich zum Feiern zu Mute. Dennoch sagt er: «Das Jubiläum macht mich schon stolz. Um so viele Grands Prix bestreiten zu können, muss man einiges gezeigt und richtig gemacht haben». Von den aktuellen Fahrern haben nur sechs mehr Starts als der 31-jährige Berner vorzuweisen. Im Juli 2002 hat er in der Strassen-WM debütiert.

Mehr als das Jubiläum beschäftigt Lüthi zurzeit sein körperlicher Zustand. Nach dem Trainingssturz am Sonntag auf Phillip Island fühlt er sich noch «wie gerädert. Als ich am Tag nach dem Sturz erwacht bin, hätte ich mich wegen der Schmerzen am liebsten gar nicht bewegt.» Da zum Glück keine Knochen kaputt seien, werde er bis zum ersten Training von morgen schon wieder einigermassen fit sein. Diesen Sonntag in Sepang geht es für den WM-Zweiten vor allem darum, den Titelkampf bis zum letzten Saisonrennen in Valencia am 12. November offen zu halten. Nach 16 von 18 Rennen liegt er 29 Punkte hinter WM-Leader Franco Morbidelli zurück. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.