Lüthi hält den Schaden trotz Schwierigkeiten in Grenzen

Drucken
Teilen

Motorrad Sieben Rennen vor Saisonende bleibt der Titelkampf in der Moto2 spannend: Tom Lüthi liegt nach Rang 4 im Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone weiter «nur» 29 Punkte hinter Leader Franco Morbidelli. Es hätte durchaus schlimmer kommen können für Lüthi. Denn Morbidelli setzte sich zu Beginn des Rennens zusammen mit seinem Teamkollegen Alex Marquez von der Konkurrenz ab. Als der Spanier in der zehnten Runde stürzte, lag Morbidelli in Führung und war drauf und dran, mit seinem achten Saisonsieg eine Vorentscheidung im Titelkampf herbeiführen zu können. Doch der 22-Jährige hielt nicht durch und wurde noch von zwei Fahrern überholt. Der Japaner Takaaki Nakagami gewann mit 0,7 Sekunden Vorsprung auf den zu Beginn führenden Mattia Pasini.

Mit knapp fünf Sekunden Rückstand überquerte Lüthi als Vierter die Ziellinie. Somit konnte Morbidelli seinen Vorsprung in der WM um 3 auf 29 Punkte ausbauen. «Das ganze Wochenende war schwierig. Mir machten die vielen Bodenwellen zu schaffen. Darum bin ich mit diesem Platz zufrieden», sagte Lüthi.

Für Dominique Aegerter endete das Rennen – wie einmal mehr auch für den 21-jährigen Zürcher Jesko Raffin auf Position 27 – mit einer Enttäuschung. Rang zehn mit elf Sekunden Rückstand war nicht das, was sich Aegerter nach den starken Trainings erhofft hatte. (sda)