Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Löw hat das Leistungsprinzip ausgehebelt»

Trotz guter Leistung gegen Frankreich: Deutschland bleibt nach der 1:2-Niederlage in der Krise. Ex-Nationalspieler Thomas Berthold vermutet eine baldige Entlassung des Bundestrainers Joachim Löw.
Raphael Gutzwiller
Bundestrainer Joachim Löw (rechts): Die Probleme sind längst noch nicht ausgestanden. (Bild: Sander Koning/Keystone (Amsterdam, 12. Oktober 2018))

Bundestrainer Joachim Löw (rechts): Die Probleme sind längst noch nicht ausgestanden. (Bild: Sander Koning/Keystone (Amsterdam, 12. Oktober 2018))

Das Jahr 2018 und die deutsche Nationalmannschaft werden keine Freunde mehr. Nach der WM in Russland, bei der die DFB-Elf den letzten Gruppenrang belegt hatte und kläglich ausgeschieden war, überzeugen die Deutschen auch in der neu geschaffenen Nations League nicht. Nach drei Spielen haben sie erst einen Punkt auf ihrem Konto. Nun droht für das Team von Joachim Löw der Abstieg in die Liga B.

Und doch waren die Stimmen nach der Niederlage gegen Frankreich in Paris so positiv wie lange nicht mehr. Die Deutschen zeigten einen gute Auftritt, verloren auch mit ein bisschen Pech 1:2 gegen den Weltmeister aus Frankreich. Die beste Leistung der Deutschen in diesem Jahr kam wohl auch dadurch zustande, dass Trainer Joachim Löw auf junge Spieler setzte: So standen Leroy Sané, Serge Gnabry und Thilo Kehrer in der Startelf.

«Endlich war wieder Tempo im Spiel»

Der Mut zu mehr Jugend sei längst überfällig gewesen, findet Ex-Nationalspieler Thomas Berthold. Der ZDF-Fussballexperte und Weltmeister von 1990 sagt gegenüber unserer Zeitung: «Es war erfrischend zu sehen, dass wieder Tempo im Spiel war und die Spieler richtig in die Zweikämpfe stiegen. Eigentlich sind das die Grundlagen des Fussballs, doch davon war zuletzt nichts zu sehen.» Stattdessen habe sich die DFB-Elf an der WM und in der Nations League durch Lethargie ausgezeichnet. So vor allem auch beim 0:3 am letzten Samstag gegen die Niederlande.

Nach dem Spiel in Paris verstummte die Kritik in Deutschland ein bisschen. Dabei hatte es wieder nicht zum Punktgewinn gereicht. «Auch wenn jetzt mehr gelobt wird: Es ist noch längst nicht alles Gold, was glänzt», warnt Berthold. Zudem dürfe man nicht den Fehler machen, nach einem einzigen Spiel ein Urteil zu fällen. «Das Entscheidende ist, dass eine Entwicklung zu sehen ist. Für mich stellt sich die Frage, ob Löw gegen Frankreich so aufgestellt hat, weil er von der Verjüngung überzeugt ist, oder deshalb, weil der öffentliche Druck nach der Niederlage gegen die Niederlande zu gross geworden ist. Ich glaube, dass es letzteres war.»

Bereits nach der WM hatte sich Berthold öffentlich für eine Entlassung von Joachim Löw ausgesprochen. Der Fussballexperte, der einst unter anderem für Bayern München, Stuttgart, Frankfurt und die AS Roma gespielt hatte, sagt: «Bei jeder anderen Fussballnation wäre der Trainer nach dieser WM entlassen worden. Man hat sich beim DFB aber dagegen entschieden, weil man überhaupt keinen Plan B hatte.» Dabei seien die Fehler in der Kaderplanung von Löw offensichtlich gewesen. «Erfahrene Spieler haben trotz schlechter Form gespielt. Das ist innerhalb einer Mannschaft sehr gefährlich, weil jüngere Spieler merken, dass sie alles machen können und doch der Ältere spielt. Löw hat das Leistungsprinzip ausgehebelt.» Namentlich spricht der einstige Weltklasse-Verteidiger die Nichtnominierung von Leroy Sané an die Weltmeisterschaft an. «Man hat sich schon gefragt, warum Sané trotz guter Saison bei Manchester City nicht nominiert wurde», sagt Berthold.

Deutschland droht der Abstieg

Auch wenn Nationaltrainer Joachim Löw doch noch reagiert hat und gegen Frankreich auf eine jüngere Mannschaft setzte: Für den Erfolg in der Nations League könnte es zu spät sein. Falls die Holländer Frankreich schlagen oder Deutschland gegen Holland nicht gewinnt, steigt das Team von Joachim Löw in die Liga B ab. «Ein Abstieg wäre gar nicht gut», sagt Berthold. «Die Nations League ist vor allem fürs Ranking und für die Auslosungen wichtig. Dies ist nicht zu unterschätzen.» Zudem wäre der Imageschaden durch einen Abstieg sehr gross: «Der mediale Druck würde nach einem Abstieg nochmals deutlich zunehmen.» Würde der Weltmeistertrainer Löw dann entlassen werden? Berthold: «Gut möglich. Irgendwann könnte der Druck für den DFB zu gross sein.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.