Löw verzichtet auf Hildebrand

Fussball. Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw hat auf der Zugspitze jene 26 Spieler präsentiert, die dem provisorischen EM-Aufgebot angehören. Nicht dabei ist Torhüter Timo Hildebrand.

Drucken
Teilen

Dafür nominierte Joachim Löw zwei Debütanten. Es sind dies der 23jährige Torhüter René Adler von Leverkusen sowie der 19jährige Marko Marin, der in der laufenden Saison mit Mönchengladbach in die Bundesliga aufgestiegen ist. Für Adlers Selektion hatte sich vor wenigen Tagen sogar Franz Beckenbauer ausgesprochen. In Absprache mit Torhüter-Trainer Andy Köpke beurteilte der DFB-Selektionär die Leistungen des Bayer-Goalies offensichtlich gleich. Verlierer der Saison ist damit Timo Hildebrand. Der ehemalige Meister-Torhüter des VfB Stuttgart bezahlt für die Unruhen in Valencia einen hohen Preis.

Jens Lehmann gesetzt

72 Stunden vor dem Abflug ins zwölftägige Trainingslager auf Mallorca war die Besetzung der Torhüter-Positionen wie gewohnt für den meisten Gesprächsstoff verantwortlich. «Dieser Personalentscheid ist an die Nieren gegangen», sagte Löw. In der internen Ausscheidung scheint Jens Lehmann derzeit trotz seiner Rolle als Reservist bei Arsenal gesetzt zu sein. Adler bewegt sich wohl auf gleicher Höhe wie Hannovers Robert Enke.

Mehr Courage

Im Gegensatz zum Schweizer Nationaltrainer Köbi Kuhn, der nur bewährte Spieler nominierte, bewies Löw mehr Courage und gibt Marko Marin eine EM-Chance, obwohl der junge Gladbacher erst vier Bundesligaspiele bestritten hat. Zum vorläufigen Aufgebot zählen auch Marins Teamkollege Oliver Neuville und Patrick Helmes, der mit Köln ebenfalls in die erste Bundesliga zurückgekehrt ist. (si)

Aktuelle Nachrichten