Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LIZENZVERGABE: Le Mont gibt auf, Wil bleibt oben

Der FC Le Mont erhält keine Lizenz für eine weitere Saison in der Challenge League und reicht gegen diesen Entscheid auch keinen Rekurs ein. Präsident Serge Duperret übt harsche Kritik am Fussballverband wegen des FC Wil, der nun in der zweithöchsten Liga bleiben kann.
Serge Duperret, Präsident des FC Le Mont. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT (KEYSTONE))

Serge Duperret, Präsident des FC Le Mont. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT (KEYSTONE))

Der Waadtländer FC Le Mont wird nächste Saison nicht mehr in der Challenge League spielen. Das hat der Verein heute bekanntgegeben. Die Swiss Football League hatte Le Mont die Lizenz in erster Instanz verweigert, und Le Mont belässt es dabei. Kein Rekurs, Schluss mit Profi-Fussball. Gegenüber der Online-Plattform von Le Matinbegründet Serge Duperret diesen Schritt einerseits mit dem Loch in der Kasse. "Wir bräuchten 2,5 Millionen Franken", sagt Duperret, "und die Wahrheit ist, dass wir das Geld nicht haben."

Serge Duperret, Präsident des FC Le Mont. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT (KEYSTONE))

Serge Duperret, Präsident des FC Le Mont. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT (KEYSTONE))

Le Mont, seit 2013 in der Challenge League, hatte immer wieder mit Geldsorgen zu kämpfen. Und Duperret griff für seinen Fussballverein jeweils ins eigene Portemonnaie. Das wolle und könne er nicht mehr. Ausserdem wolle er nicht eine neue Saison beginnen, ohne zu wissen, ob man diese aufgrund der finanziellen Situation überhaupt zu Ende spielen könne: "Ich verspreche keine Saläre, die ich nicht zahlen kann", sagt der Präsident - und holt zu einem Rundumschlag gegen die Liga und gegen den FC Wil aus.

Dass Wil die Lizenz in erster Instanz von der Swiss Football League erhalten habe, sei ungerecht, findet Duperret: "Bei Le Mont sind wir bei den Salären nicht mit einem einzigen Franken im Rückstand. Und die Wiler kürzen die Löhne um das vier- oder sechsfache und erhalten die Lizenz sofort. Ich bin todmüde, sauer und fühle mich ungerecht behandelt." Deshalb höre er auf. Le Mont höre auf. "Ich habe es satt zu kämpfen." Mit dem Profifussball sei es bei Le Mont deshalb vorbei.

Was den Waadtländer Clubpräsidenten ärgert, freut FC-Wil-Präsident Roger Bigger. Denn mit dem Rückzug von Le Mont bleiben die letztplatzierten Fürstenländer in der zweithöchsten Spielklasse. "Ich bin extrem erleichtert. So können wir nun die Planung für die neue Saison in Angriff nehmen. Das betrifft die Mannschaft, aber auch die gesamte Organisation des Vereins", sagt Präsident Roger Bigger. Philippe Guggisberg, Mediensprecher der Liga, bestätigt dies und verweist auf das SFL-Reglement. Dieses besagt: "Verzichtet ein nicht auf dem Abstiegsplatz klassierter Klub auf die Teilnahme an der nächsten Meisterschaft der Challenge League, wird er automatisch ersetzt durch den Klub auf dem letzten Rang der Challenge League."

Wie die Wiler, könnte ebenfalls Rapperswil-Jona in der kommenden Saison in der Challenge League spielen. Der Ostschweizer Verein aus der Promotion League erhielt wie Kriens und Stade Nyonnais die Lizenz für die Challenge League. Nochmals über die Bücher gehen müssen hingegen Wohlen und Chiasso. Sollten die Vereine ebenfalls wie Le Mont den Rekurs ablehnen oder wird ihnen auch in zweiter Instanz die Lizenz für die Challenge League verweigert, könnte Rapperswil-Jona zum Handkuss kommen. Denn wie es im SFL-Reglement weiter heisst, werden "die bis zur statutarischen Mitgliederzahl der Challenge League noch fehlenden Klubs durch den zweitklassierten Klub der Promotion League beziehungsweise die nächstbestklassierten Klubs der Promotion League ersetzt."(sg/lex/sdu)

Der angezählte FC Wil bleibt trotz des letzten Tabellenplatzes in der Challenge League. (Bild: Urs Bucher)

Der angezählte FC Wil bleibt trotz des letzten Tabellenplatzes in der Challenge League. (Bild: Urs Bucher)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.