Liverpool vergibt 3:0-Führung

Drucken
Teilen

Fussball Besiktas Istanbul und Real Madrid schafften in der fünften Runde der Champions League vorzeitig den Einzug in die Achtelfinals. Roman Bürki bekundete Pech. Beim 1:2 von Borussia Dortmund gegen Tottenham schied der Schweizer Keeper verletzt aus. Real Madrid legte den Grundstein zu seinem höchsten Auswärtssieg in der Champions League mit vier Toren schon vor der Pause. Am Ende siegte der Titelverteidiger bei Nikosia 6:0. Vom Kantersieg Reals profitierte Dortmund. Die Deutschen können nun zwar rechnerisch die Achtelfinals nicht mehr erreichen, in Anbetracht der Formkrise wäre aber bereits die Qualifikation für die Europa League als Erfolg zu werten. Auch gegen Tottenham gelang den Dortmundern nicht der erhoffte Befreiungsschlag, der 2:1-Sieg der Londoner war aufgrund der zweiten Halbzeit verdient.

Den Führungstreffer für Dortmund hatte der zuletzt suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang erzielt, Roman Bürki traf bei den zwei Gegentreffern keine Schuld. Der Berner bekundete Pech, musste er doch kurz vor Schluss verletzt ausgewechselt werden, nachdem ihn Fernando Llorente am Kopf getroffen hatte.

Sevilla gleicht in der Nachspielzeit aus

Den Matchball zur ersten Achtelfinal-Qualifikation seit neun Jahren vergab Liverpool im Spitzenspiel der Gruppe E in Sevilla. Das Team von Jürgen Klopp hatte nach einer halben Stunde und Treffern von Roberto Firmino und Sadio Mané souverän 3:0 geführt, ehe sie nach dem Seitenwechsel den Sieg noch aus der Hand gaben. Sevillas Ausgleich fiel in der 93. Minute. Trotzdem reicht Liverpool zum Abschluss der Gruppenphase ein Punkt gegen Spartak Moskau für ein Weiterkommen. Auch Sevilla hat sein Schicksal auswärts gegen das bereits ausgeschiedene Maribor in den eigenen Händen.

Die Qualifikation und den Gruppensieg in Gruppe G sicherte sich Besiktas Istanbul. Den Türken reichte zu Hause gegen den FC Porto ein 1:1, um bei ihrer siebten Champions-League-Teilnahme zum ersten Mal in die ­K.-o.-Phase vorzustossen. (sda)