Leuchtspur

Das Geschäft wird laufen Vor einigen Wochen stand in der Thurgauer Zeitung ein Bericht über die Schuhmacher, die ihren Beruf mögen, freundliche Komplimente für ihre Arbeit erhalten, aber immer weniger zu tun haben, weil die Kunden ihre Schuhe lieber wegwerfen und neue kaufen, anstatt

Drucken
Teilen

Das Geschäft wird laufen

Vor einigen Wochen stand in der Thurgauer Zeitung ein Bericht über die Schuhmacher, die ihren Beruf mögen, freundliche Komplimente für ihre Arbeit erhalten, aber immer weniger zu tun haben, weil die Kunden ihre Schuhe lieber wegwerfen und neue kaufen, anstatt sie beim Fachmann reparieren zu lassen.

Mir hingegen schwebt ein Erblühen der Schuhmacherkunst vor, also genau das Gegenteil vom Niedergang der Schusterei. Inzwischen habe ich einige Bekannte gefragt und dabei entdeckt, dass sie ähnliche Wünsche haben: Wir möchten uns Schuhe machen lassen!

Wir sind gerne bereit, für die Fussbekleidung, die passend für die eigenen Füsse erstellt wird, Geld auszugeben, um dann jahrelang mit angenehmem Selbstgefühl und wohltuendem Gehgefühl, in schönen, schicken, ganz eigenen Schuhen herumzulaufen. Bei Neubesohlungen und sonstigen Reparaturen werden wir uns wieder an die Meister wenden.

Wie ich höre, gibt es in Zürich Geschäfte, in denen man sich Schuhe anfertigen lassen kann, und ich kenne Herren, die schon seit einer Weile eigens nach Budapest fliegen, um sich das passende Leder, die passende Form auszusuchen und sich die fertigen Schuhe zuschicken zu lassen.

Ich aber wünsche mir (und die von mir Befragten wünschen ebenfalls) einen Schuhmacher hier im Thurgau. In Frauenfeld, in Kreuzlingen, wo auch immer, gerne auch in Müllheim, weil ich in Müllheim wohne und weil es hier leerstehende Läden gibt.

Wenn ich sage, dass es mir gefallen würde, die schicken, guten Schuhe jahrelang zu tragen, meine ich nicht, dass sich betuchte Thurgauer nicht dreimal im Jahr neue Schuhe anfertigen lassen. Und warum sollten sie nicht vier Paar neue Schuhe haben? Zur Not, besser gesagt, bei Bedarf, würden dann weitere Schuhmacher herziehen und ihre Künste zeigen.

Übrigens gab es einmal einen sehr berühmten Schuster, der zugleich ein grosser Dichter war: Hans Sachs. Neben Gedichten schrieb er Dramen, die häufig aufgeführt wurden. Der für den Thurgau gesuchte Schuhmacher muss kein Dichter sein. Wichtiger ist, ihn bald in der Nähe zu haben.

Zsuzsanna Gahse

Aktuelle Nachrichten