Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LEICHTATHLETIK: Schnelligkeitstest für Büchel

Selina Büchel startete am Hallenmeeting in St. Gallen in die Saison. «Ich erwarte noch deutliche Steigerungen», sagte sie nach ihrem Auftritt.

Die schnellsten Schweizer Sprinterinnen und Sprinter gaben ­ am Wochenende grösstenteils Magglingen gegenüber St. Gallen den Vorzug – sofern sie denn bereits antraten. Den Aspekt des langsameren Belages zog auch die Toggenburgerin Selina Büchel nach ihren beiden Einsätzen im Athletik-Zentrum heran. Die zweifache Hallen-Europameisterin und Schweizer Rekordhalterin über 800 m gesellte sich zu den Sprinterinnen und mass sich über 200 m und 400 m. Nach 26,34 respektive 55,67 Sekunden bilanzierte sie: «Meine Zeiten gehen in Ordnung, mega stark aber sind sie nicht.» Ihre Bestmarken über die relevanteren 400 m verfehlte Büchel deutlich. 54,58 war sie an den Schweizer Hallen-Meisterschaften vor zwei Jahren in St. Gallen gelaufen. Grund zur Beunruhigung sieht sie darin dennoch nicht: «Die Hallensaison hat eben erst begonnen, ich erwarte noch deut­liche Steigerungen.»

Mit spezifischen Trainingsreizen wollen sie und ihre Coaches Marlis und Urs Göldi dies tun – nach ähnlichem Muster wie in den Vorwintern. Bisher haben Basiseinheiten im Vordergrund gestanden. Als «Schock für meinen Körper» erlebte Büchel die Einsätze. «Nun will ich die Schnelligkeit und Laktat-Toleranz fördern», sagt sie. Als «wichtiges Durchputzen» bezeichnet die 25-Jährige die beiden Unterdistanzrennen im Hinblick auf die ab übernächstem Wochen­ende geplanten Auslandstarts, zuerst über die «Überdistanz 1500 m», dann über 800 m.

Ihre Schnelligkeit testete auch die 400-m-Hürden-Europameisterin der Kategorie U20, Yasmin Giger. Die 19-Jährige aus Amriswil lief die 60 m in 7,79 Sekunden und verbesserte ihre letztjährige Bestmarke um nicht weniger als einen Zehntel. Die 200 m lief sie in 25,08 Sekunden. Einen internationalen Akzent setzte Jamal Rhoden-Stevens (GB), der über 200 m in 21,86 und über 400 m in starken 47,71 Sekunden gewann.

Jörg Greb

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.