LEICHTATHLETIK: Frauenfeld bleibt in NLB

Sowohl die Frauen wie auch die Männer schaffen als Siebte den Ligaerhalt. Die LG Oberthurgau wird gar Dritte.

Merken
Drucken
Teilen

An den Schweizer Vereinsmeisterschaften der NLB in Frauenfeld schafften es die Frauen der LG Oberthurgau mit 158 Punkten hinter Aufsteiger Lausanne (164,5) und dem LC Schaffhausen (162) aufs Podest. Die Oberthurgauerinnen starteten über 4×100 m in der Besetzung Miriam Glassner, Maartje Van Beurden, Yasmin Giger und Lena Weiss mit 47,70 in den Wettkampf, womit sie ihren Thurgauer Rekord aus dem Jahr 2009 um nur 0,09 Sekunden verpassten.

Mit den Disziplinensiegen von Olivia Fischer im Stabhochsprung (4,10 m/Thurgauer Rekord egalisiert) und Salina Fässler im Speerwurf (45,42) gelang den Oberthurgauerinnen am Ende der Sprung aufs Podest. Bei den Männern realisierte Stade Genève den Aufstieg in die NLA.

17-jährige Giger pulverisiert Schweizer U20-Rekord

Einen super Lauf sahen die Zuschauer über 400 m. Hier lieferten sich die beiden Hallen-EM-Teilnehmerinnen Yasmin Giger (Oberthurgau) und Sarah Atcho (Lausanne-Riviera) ein packendes Duell. Die erst 17-jährige Giger gewann das Rennen in der Schweizer U20-Rekordzeit von 53,09 Sekunden – eine Weltklassezeit in dieser Altersklasse. Damit verbesserte sie den seit 1983 bestehenden Schweizer Rekord von Anne-Mylène Cavin um 0,97 Sekunden, den seit 1986 von Regula Scalabrin gehaltenen Thurgauer Rekord gar um 1,20 Sekunden.

Im Stabhochsprung der Frauen gelang der bei den U18 startenden Andrina Hodel vom LC Frauenfeld die Überraschung. Dass sie in der Lage sein wird, die Limite für die U20-EM in Grosseto zu erfüllen, war unbestritten. Dass sie aber gleich im ersten Saisonwettkampf die geforderten 3,95 m übersprang, ist eine grossartige Leistung. Bei den Männern gab es für den LC Frauenfeld zwei Disziplinensiege: Über 110 m Hürden gewann Mathieu Jaquet mit 14,72 und im Speerwerfen gewann Claudio Künzli mit 63,39 m vor seinem Teamkollegen Roland Thalmann. (wd)