Leader zu stark für die Pikes

Die Pikes unterliegen dem Tabellenführer der 1.-Liga-Masterrunde Dübendorf zu Hause klar mit 1:7. Die Romanshorner sind damit auf den 5. Platz abgerutscht.

Hansruedi Vonmoos
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Nach einer kurzen Abtastphase folgte ein erstes Drittel, in welchem beide Mannschaften bereits ein ziemlich hohes Tempo gingen. Die Gäste aus Dübendorf nutzten in der 12. Minute durch Prader bereits die erste Überzahl-Situation zur 0:1-Führung. Nur kurze Zeit später lag die Scheibe bereits zum 0:2 im Gehäuse der Pikes; Nikolic (13.) hatte für den Tabellenführer der 1.-Liga-Masterrunde getroffen. Die Platzherren gerieten nun immer mehr unter Druck. In einer weiteren Powerplay-Situation erhöhten die Dübendorfer durch Stettler (16.

) gar zum Drittelsresultat von 0:3 für die Zürcher.

Keine Wende trotz Chancen

Wer nun dachte, dass sich das Spiel im Mitteldrittel zugunsten der Oberthurgauer wenden würde, sah sich getäuscht. Trotz einiger Chancen, welche sich die «Hechte» vor allem zu Beginn des 2. Drittels erspielten, waren es die Offensivkräfte der Dübendorfer, welche das Spiel prägten. Dies führte in der 25. Minute zum 0:4 durch Meichtry. Eine schöne Einzelleistung durch Zehnder führte zum ersten Treffer (26.

) für die Pikes. Der EHC Dübendorf hatte aber sofort eine Antwort parat. Die weiteren Tore durch G. Genoni (32.), Dittli (34.) sowie Prader (39.) während einer Überzahlphase bedeuteten das brutale 1:7-Zwischenergebnis nach zwei Dritteln.

Keine Tore im letzten Drittel

Im letzten Drittel bemühten sich die Pikes noch um etwas Resultatkosmetik, was aber nicht mehr gelang. Die Dübendorfer ihrerseits hatten ihren Torhunger offenbar gestillt. Am kommenden Mittwoch spielen die Pikes ein weiteres Heimspiel im EZO.

Gegner ist der EHC Winterthur.

Aktuelle Nachrichten