Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

LANGLAUF: Cologna versprüht Zuversicht

Zuletzt musste sich Dario Cologna verletzungsbedingt öfters als gewohnt mit einer Nebenrolle abfinden. Bleibt er von Rückschlägen verschont, soll ihm im Februar eine der Olympia-Hauptrollen zukommen.

In den vergangenen beiden Wintern vermochte Langläufer Dario Cologna sein Potenzial aufgrund muskulärer Probleme nicht wie gewünscht abzurufen, entsprechend durchzogen fielen die Resultate aus. Vor dem Start in seine zwölfte Weltcupsaison am Freitag in Kuusamo strahlt er Zuversicht und Vorfreude aus, zumal Cologna sich bislang auf einem sehr guten Weg sieht.

Vor dem Höhepunkt in Pyeongchang will der 31-Jährige Regenerations- und Trainingsphasen einbauen und auf den einen oder anderen Weltcup-Einsatz verzichten. Häufiger als zuletzt will er zudem auf Sprintrennen verzichten. Mit diesen Massnahmen will er an den Weltcup-Wochenenden Ruhe reinbringen und sein Leistungsasthma möglichst lange hinauszögern.

Eine Medaille ist das grosse Ziel

Cologna nimmt zum dritten Mal nach 2010 und 2014 eine Olympiasaison in Angriff. «Im Vergleich zu früheren Winterspielen ist Routine da, man kennt alles. Die Vorfreude ist nach wie vor riesig.» Der Formaufbau ist selbstredend auf den Monat Fe­bruar ausgerichtet, wenn nicht nur für Cologna an den Winterspielen in Pyeongchang die mit Abstand wichtigsten Rennen der kurzen, aber sehr intensiven Saison anstehen.

Cologna hat klare Vorstellungen: «Ich muss mit dem Ziel in die Saison gehen, in Südkorea eine Medaille zu gewinnen.» Zunächst gelte es aber abzuwarten, wo er im Vergleich mit den internationalen Konkurrenten wirklich stehe. Dann könne er verbindliche, realistische Ziele formulieren. Cologna ist sich bewusst, dass an einen dreimaligen Olympiasieger wie ihn von aussen hohe Erwartungen herangetragen werden. «Wenn ich sagen würde, ich sei mit einem 7. Platz zufrieden, würde mir das niemand glauben.» Die Motivation des Münstertalers ist ungebrochen. Wäre er nicht mehr motiviert, Medaillen zu gewinnen, müsse er darüber nachdenken, aufzuhören. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.