Porträt

Kunstturner Pablo Brägger kehrt in die Ostschweiz zurück, um sein Leben nach der Karriere zu planen – an die Olympischen Spiele in Tokio will er aber trotzdem

Der St.Galler Pablo Brägger geht einen ungewöhnlichen Weg. Nach zwölf Jahren in Magglingen wechselt er diesen Sommer ans Regionale Leistungszentrum nach Wil. Damit geht er erste Schritte in ein Leben nach der Sportkarriere. Die Ziele bleiben dennoch hoch. «Es wäre schade, wenn ich es nicht ausprobieren würde», sagt er.

Raya Badraun
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Pablo Brägger will vor dem Rücktritt als Kunstturner noch Grosses erleben.

Pablo Brägger will vor dem Rücktritt als Kunstturner noch Grosses erleben.

Bild: Pius Amrein (25.Oktober 2019, Magglingen)

Pablo Brägger wusste schon lange, was er nach der Karriere machen will: Physiotherapeut werden. Er hat selbst oft mit ihnen zusammengearbeitet, gerade nach Verletzungen und Operationen. Er interessierte sich für ihr Fachgebiet, stellte Fragen, diskutierte. Früher war es jedoch nur ein Wunsch.