KULTUR IN DER REGION

Covers und eigenes AMRISWIL. Mit gefühlvollen Piano-Balladen hat Eliane Müller das Publikum der TV-Show «Das grösste Schweizer Talent» verzaubert.

Drucken
Teilen

Covers und eigenes

AMRISWIL. Mit gefühlvollen Piano-Balladen hat Eliane Müller das Publikum der TV-Show «Das grösste Schweizer Talent» verzaubert. Jetzt ist die Ausnahmesängerin mit ihrem ersten Solo-Album «Like the water» unterwegs und zeigt ihre gewaltige Stimme live auf der Bühne. Neben erfolgreichen Interpretationen von Welthits stellt die junge Luzernerin dabei auch ihr Talent als Songwriterin unter Beweis. Nach Zürich, Basel und Thun kommt Eliane heute in den Thurgau.

Sa, 26.1., 19.30, Pentorama Okzident oder Orient?

SOLOTHURN. Mit «Ibulstan» hat die in Romanshorn geborene Animationsfilmerin Lotti Bauer einen Reisebericht über die kleinen Dinge und das Verdeckt gestaltet. Farben, einfache Formen und Fetzen eines Touristenfilms lassen die Schauplätze erahnen und zeigen das Schöne im ganz Gewöhnlichen. Fremd sein und doch nicht verloren? Okzident oder Orient oder beides? «Ibulstan» ist an den Solothurner Filmtagen in den Kurzfilmprogrammen zu sehen.

Sa, 26.1., 12.00, Capitol Mi, 30.1., 12.15, Canva Club www.annasnichtefilm.ch Chicago- und Delta-Blues

DIESSENHOFEN. Seit mehr als drei Jahrzehnten ist Andy Egert in der Schweizer Bluesszene etabliert. Ob elektrisch verstärkt mit seiner Andy Egert Blues Band die Welt des Texas- und Chicago-Blues auslotend oder mit seiner akustischen Gitarre allein den Delta-Blues singend – keiner in der Schweiz ist mehr on the road als der Südostschweizer: an Konzerten in Europa und Amerika, auf Tournée mit Bob Stroger oder Robert Lucas und Dallas Hodge, bei Gastauftritten mit Dr. Feelgood, Canned Heat, Stan Webb, Sugar Blue oder Eroll Dixon. 2010 ist ihm am Blues Festival Basel der begehrte Swiss Blues Award verliehen worden.

Sa, 26.1., 20.30 (Tür 17.00), mik Süss oder scharf?

ARBON. Wie soll's denn schmecken? Sweet oder hot? Die Red Hot Serenaders machen beides: Rainer Wöffler und Tanja Wirz servieren hochprozentigen Blues, heissen Jazz, zartbittere Chansons, schmelzende Hawaiimusik und rattenscharfen Ragtime. Zubereitet werden die hauptsächlich aus den 20er- und 30er-Jahren stammenden musikalischen Leckerbissen auf einer breiten Palette von Instrumenten – ohne Strom.

Sa, 26.1., 20.00, Hotel Wunderbar Felix und Fanny auf Reisen

KONSTANZ. Im ersten Familienkonzert des Jahres geht es um den berühmten, aber überlasteten Komponisten Mendelssohn, der dringend Urlaub braucht. Er steigt in eine Kutsche und geht auf Reisen. Mit von der Partie sind seine Schwester Fanny und seine Musiker, und alle zusammen erleben eine abenteuerliche Fahrt durch halb Europa. Mit Schauspieler Jörg Schade und Sopranistin Meike Leluschko; das Circolo Quartett, bestehend aus Mitgliedern der Philharmonie Konstanz, sorgt für die musikalische Umrahmung.

So, 27.1., 11.00, Stadttheater Karten: Theater, Tourist-Info Erleuchtete und Fromme

KONSTANZ. Klöster waren fester Bestandteil städtischen Lebens im Mittelalter. Je nach Orden prägten sie die Wissenschaft und das geistige Leben oder soziale Bedingungen und Wohlfahrt in der Stadt. Ausser den Klöstern der Benediktiner, Dominikaner, Franziskaner und Augustiner-Eremiten, gab es weitere Klostergemeinschaften, Stifte und Stadthöfe auswärtiger Klöster im alten Konstanz. Die Führung mit der Historikerin Gudrun Schnekenburger soll einen kleinen Überblick geben über klösterliches Leben in der mittelalterlichen Stadt Konstanz und einige Relikte im Museum zeigen.

So, 27.1., 14.00, Rosgartenmuseum Hart oder sanft?

HAUPTWIL/SCHERZINGEN/ARBON. Die Qual der Wahl haben Rockfans heute Abend: Me and the Rest aus dem Zürcher Oberland oder Covernoise aus Winterthur, die Hits von AC/DC bis ZZ Top spielen. Oder doch lieber Blues, Folk, Rock, Pop, Sarkasmus und Ironie? Dann Strozzini!

Sa, 26.1., 21.00, Freaky P Sa, 26.1., 21.00, Bäckerstübli Sa, 26.1., 21.30, Triebwerk Bis ans Ende der Welt

WINTERTHUR. Altmeister Tinu Heiniger und seine Allstarband gehen «Bis a ds Ändi vo der Wält» mit alten Hits und Liedern aus dem neuen Album.

Sa, 26.1., 20.00, Casinotheater Kleine Formate

STUTTGART. Letzte Gelegenheit, den Stettfurter Künstler Othmar Eder in der Gruppenausstellung «Accrochage – kleines Format» der Galerie Merkle zu sehen. Das kleine Format der Arbeiten ist Konzept; gleichzeitig vereinen die Werke der 25 Künstler verschiedene Techniken, Themen, Stile.

Finissage: Sa, 26.1., 11–16 Uhr

Aktuelle Nachrichten