Künzle hört auf

Im Schweizer Skisprung-Team kommt es im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang (SKor) zu einer Trainerrochade. Der Toggenburger Martin Künzle tritt nach sieben Jahren vom Amt des Nationaltrainers zurück. Neu für die Weltcup-Springer um den vierfachen Olympiasieger Simon Ammann verantwortlich ist der Engadiner Pipo Schödler.

Drucken
Teilen
Skisprung-Trainer Martin Künzle. (Bild: Keystone)

Skisprung-Trainer Martin Künzle. (Bild: Keystone)

Der 42-jährige Bruder von Disziplinenchef Berni Schödler war bis 2011 Trainer der Schweizer Skispringerinnen, zuletzt betreute er die Swiss-Ski-Springer im Continental-Cup. Unterstützt wird Pipo Schödler vom neu verpflichteten Deutschen Ronny Hornschuh.

Martin Künzle, der 2008 als 28-Jähriger die Nachfolge von Werner Schuster als Weltcup-Trainer angetreten hatte, kümmert sich künftig um den Schweizer Skisprung-Nachwuchs. Unter dem Toggenburger wurde Ammann 2010 Doppel-Olympiasieger, Skiflug-Weltmeister und Gesamtweltcupsieger. 2009 und 2011 resultierte unter Künzles Leitung jeweils WM-Bronze. (sda)