Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Küng wieder nur von Dennis bezwungen

Rad Auch im abschliessenden Einzelzeitfahren in Schaffhausen wurde es nichts mit dem Etappensieg eines Schweizers an der 81. Tour de Suisse. Stefan Küng musste wie bereits im Prolog von Cham mit Platz zwei hinter seinem BMC-Teamkollegen Rohan Dennis vorliebnehmen.

Dennis war erneut eine Klasse für sich. Über die Distanz von 28,6 Kilometer rund um Schaffhausen verwies der Australier den Schweizer um 29 Sekunden auf Rang zwei. Der Italiener Damiano Caruso machte mit Platz drei den Dreifachtriumph des amerikanisch-schweizerischen Teams BMC perfekt. Spilak liess nichts mehr anbrennen und machte dank seines fünften Ranges den Gesamtsieg an der Schweizer Rundfahrt perfekt.

Der 23-jährige Küng darf mit seiner ersten Tour de Suisse zufrieden sein. «Ich habe jeden Tag genossen», sagte der Thurgauer, um dann gleich noch nachzuschieben, dass vor allem der Tag im gelben Trikot «unvergesslich» gewesen sei.

Nur in der Abfahrt schneller

Im Zeitfahren lag Küng bereits nach der ersten Zwischenzeit neun Sekunden hinter Dennis, der als Spezialist für kurze Zeitfahren gilt. Bis zur zweiten Messung nach dem vier Kilometer langen Anstieg wuchs der Rückstand auf 39 Sekunden; die Entscheidung um den Tagessieg war gefallen. In der Zielabfahrt vor dem neuen Schaffhauser Fussballstadion machte Küng wieder Zeit gut, dies primär wegen seiner Kenntnisse der Strecke. In zwei Wochen startet die Tour de France, voraussichtlich mit Küng, aber sicher ohne Dennis. Nach Küngs beiden zweiten Rängen an seiner Heimrundfahrt gehört der Ostschweizer auch in Frankreich zu den Mitfavoriten auf einen Tagessieg.

Küngs Podestklassierungen und der Tag im Leadertrikot gehörten aus Schweizer Sicht zu den wenigen Höhepunkten der Rundfahrt. Die anderen Höhepunkte lieferte mit Michael Albasini ein weiterer Thurgauer. Dreimal sprintete er in die besten Fünf, mit dem zweiten Rang hinter Weltmeister Peter Sagan in Cevio als Bestergebnis. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.