Küng erstmals Schweizer Meister im Zeitfahren

Merken
Drucken
Teilen
Stefan Küng holte an der Schweizer Meisterschaft Verpasstes nach. (Bild: Alexandra Wey/KEY)

Stefan Küng holte an der Schweizer Meisterschaft Verpasstes nach. (Bild: Alexandra Wey/KEY)

Rad In den Zeitfahren der Tour de Suisse hatte sich der Thurgauer Stefan Küng zuletzt zweimal von seinem australischen Mannschaftskollegen Rohan Dennis besiegen lassen müssen. Auf nationaler Ebene blieb der 23-jährige Radrennfahrer nun an der Schweizer Meisterschaft unantastbar. Auf dem 38,6 km langen Parcours in Lüterkofen-Ichertswil im Kanton Solothurn ge- wann der Ostschweizer 57,5 Sekunden vor Silvan Dillier, seinem Aargauer Teamkollegen in der Profiequipe von BMC. Dritter wurde mit bereits 3:49 Minuten Rückstand der Waadtländer Théry Schir.

Küng trat damit die Nachfolge an von Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara, der nicht weniger als zehn Meistertitel im Kampf gegen die Uhr errang. Den ersten hatte sich der Berner 2002 gesichert, den letzten im vergangenen Jahr, als sich alle auf den Zweikampf zwischen ihm und Küng gefreut hatten. Derweil Cancellara das Rennen gewann, musste sein Kontrahent nach einem schweren Sturz ins Spital gebracht werden. Küng brach sich damals das Kahnbein und das linke Schlüsselbein, weshalb er die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verpasste. Ein Jahr später holte nun der Ostschweizer Verpasstes nach. Küng war sehr schnell gestartet und verfügte schnell über eine Reserve von rund 50 Sekunden. «In der zweiten Runde nahm ich in der Abfahrt etwas Tempo weg», erklärte er hinterher, «ich wollte nicht zu viel riskieren.» Am Sonntag wird Küng auch noch die Strassenmeisterschaft in Affoltern am Albis bestreiten. (sda)