Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

KRISE: Alarmstufe Rot für Belinda Bencic

Die 20-jährige Belinda Bencic sinkt immer tiefer. Nach der Niederlage in Biel gegen die Deutsche Carina Witthöft muss sich die Ostschweizerin Fragen stellen.

Nach dem Absturz auf Weltranglistenposition 135 muss sich Belinda Bencic unangenehmen Fragen stellen. Wie steht es um die Fitness? Wirken sich die Veränderungen im Umfeld wirklich positiv aus? Die 20-jährige Ostschweizerin realisiert, dass sie über die Bücher muss. Die Situation in ihrer Karriere ist kompliziert. Im Oktober trennte sie sich von Manager Marcel Niederer, der mit einer Million Franken ihre Karriere ermöglicht hat. Im November liess Bencic das Aufbautraining mit Melanie Molitor sausen und flog stattdessen nach Florida. Heute sagt sie, dass dieser Entscheid nicht bedeute, dass sie nie mehr mit der Mutter von Martina Hingis trainieren werde. Anfang Jahr reiste Vater Bencic erstmals seit zehn Jahren nicht mehr mit an die Turniere in Australien. Seit Miami gehört Ivan Bencic wieder zum Tross, «schon nur um Maciej Sinowka zu erklären, wie wir funktionieren». Der Pole Sinowka ist seit Ende Februar der neue Trainer.

Bencic unterlaufen weiter die alten Fehler

Trotz neuer Berater und Trainer unterlaufen Bencic weiter die alten Fehler. Seit Oktober 2015 trat sie einmal zu einem Einzel nicht an, an neun Turnieren musste sie verletzt aufgeben, eine Handvoll Turniere musste sie auslassen. Bencic sagt zwar, sie wolle weniger spielen und der Erholung und den Trainings mehr Zeit einräumen. Aber schon nach dem Hopman Cup in Perth hetzte sie trotz Zehennagelproblemen nach Sydney weiter. In Biel verlor Bencic an ihrem sechsten Turnier schon zum fünften Mal in der ersten Runde.

Die nächsten Monate sind wegweisend. Bencic sagt, sie trainiere mit Sinowka derzeit primär an Aufschlag und Taktik. Die grössten Defizite hat sie aber bei den Returns und im Verteidigungsspiel, was wohl mit der ungenügenden physischen Verfassung zu tun hat. Heinz Günthardt, Schweizer Fedcup- Captain, hat Bencics Schwächen erkannt. Vielleicht gelingt es ihm anlässlich des Fedcup-Halbfinals in Weissrussland von übernächster Woche, Bencic den Weg heraus aus der Krise aufzuzeigen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.