Kreuzlinger Wasserballer sind im Neuaufbau

WASSERBALL. Der SC Kreuzlingen verbuchte in den vergangenen beiden Saisons zahlreiche Rücktritte und Abgänge. Damit steht der Verein vor einer neuen Ära, konnte doch ein Titel zuletzt vor zwei Jahren geholt werden.

Matthias Frese
Merken
Drucken
Teilen

WASSERBALL. Der SC Kreuzlingen verbuchte in den vergangenen beiden Saisons zahlreiche Rücktritte und Abgänge. Damit steht der Verein vor einer neuen Ära, konnte doch ein Titel zuletzt vor zwei Jahren geholt werden. Vor drei Jahren sicherte sich der SCK das Double aus Pokal und Liga-Meisterschaft und nahm parallel an der Champions League teil. Ein Jahr später verteidigte man den Pokal als bisher letzte Errungenschaft. Es folgten ein paar Spielerabgänge aus den verschiedensten Gründen. 2015 gab es nur noch zwei dritte Ränge. Zusätzlich verabschiedete der Verein die zwei Grössen Vacho und Weideli.

SCK im Alterswandel

Coach Roehl kompensierte die Verluste durch den rotierenden Einsatz verschiedener Spieler aus der eigenen Jugend. Nun gab er diesen Jungen einen festen Platz in der Mannschaft. Allerdings lässt der Abgang von Rudi Vacho eine grosse Lücke in der Offensive des SCK offen, bei der man auf ausländische Unterstützung setzt. Mit dem Abgang von Balàzs Somogyi wird eine Ausländerposition frei, die durch den italienischen Youngster Federico Patti gefüllt wird. Der 21-Jährige soll nach Vacho im Center weiterhin für Torgefahr sorgen. Zuvor spielte er in der italienischen Serie B für Modugna. Zusätzlich wechselt mit 20 Jahren Luca Henzi vom SC Winterthur zum SCK, um neben Goalie Weber das Tor sauber zu halten. Damit wird eine Verjüngung des Teams abgeschlossen, das nun im Durchschnitt 22 Jahre alt ist. Vor zwei Jahren waren es durchschnittlich 26 Jahre.

Keine zu hohen Erwartungen

Das Bild der NLA hat sich nur unwesentlich verändert. Der SC Frosch Aegeri entschied sich dazu, sich aus der NLA zurückzuziehen. Dafür steigt Carouge Natation nach 2008 aus der NLB wieder in die NLA auf. Damit bleibt es bei acht Vereinen in der Topliga. Aufgrund der markanten Neuausrichtung darf in der kommenden Spielzeit nicht erwartet werden, dass der SCK unbedingt eine Meisterschaft gewinnen wird. Dennoch kann man auf zahlreiche junge Talente blicken, die die nächsten zehn Jahre prägen dürften.

Mit der Austragung der Swiss Trophy hat die Saison zwar bereits begonnen. Jedoch startet für das Team mit dem ersten Cupspiel morgen auswärts gegen den SV Basel die eigentliche Hauptsaison, da nun auch die ausländischen Akteure spielberechtigt sind.