Kreuzlingen vor dem NLB-Abenteuer

Am 7. September nimmt Kreuzlingen das NLB-Abenteuer in Angriff. Den Abgang von Topskorer Schramm haben die Thurgauer mit fünf hochkarätigen Neuverpflichtungen kompensieren können.

Markus Rutishauser
Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Das Ziel des neuen Kreuzlinger Trainers Tobi Eblen (36) heisst Ligaerhalt, alles andere wäre für einen Aufsteiger vermessen. Noch knapp zweieinhalb Wochen verbleiben bis zum Meisterschaftsauftakt in der Nationalliga B. Der Aufsteiger vom Bodensee hat zuletzt ein Trainingswochenende absolviert und in zwei Testspielen den Formstand überprüft. Mit einem 42:25 über den ambitionierten Erstligisten Seen/Tigers Winterthur und dem 23:33 (14:18) gegen den NLA-Spitzenclub Kriens-Luzern hat der HSCK aufgezeigt, dass er sich auf Kurs befindet.

Eblen ist zuversichtlich

«Natürlich greifen die Automatismen noch nicht optimal, gerade auch in der Abwehr», analysiert Tobi Eblen, «aber bis zum Saisonstart sind wir parat.» Der 36-Jährige hat das Erbe des Trainerduos Mierzwa/Schädler angetreten, welches sein dreijähriges Wirken in der Sporthalle Egelsee mit dem erstmaligen Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse erfolgreich abgeschlossen hat und jetzt aus beruflichen Gründen kürzertreten muss. Eblen agiert als Spielertrainer zusammen mit dem langjährigen Leistungsträger Gabor Fülöp als Assistenten.

«Damit haben wir eine optimale Lösung gefunden», zeigt sich Präsident Patrick Müller überzeugt. Eblen und Fülöp ergänzen sich ideal, spielen auf der gleichen Position (Mitte), weshalb immer einer auf der Bank für das Coaching verantwortlich zeichnet.

Bereits während der 1.-Liga-Finalrunde im April und Mai zeichnete sich ab, dass Topskorer Peter Schramm den HSC Kreuzlingen nach zwei Saisons verlässt und zum NLA-Spitzenclub Kriens-Luzern wechselt. Entsprechend früh konnten sich die Grenzstädter um neue Spieler bemühen. Mit dem Aufstieg in die Nationalliga B wurde dies deutlich einfacher.

Mit dem starken slowakischen Linkshänder Milan Kozak (31, von Horgen/NLB), dem kroatischen Zweimeter-Mann Josip Nekic (27, Bosna Sarajevo, U20-WM-Dritter 2005 und U20-Vize-Europameister 2006) und dem ehemaligen NLA-Goalgetter Oliver Schoof (32, zuletzt beim Zweitligisten Frauenfeld) konnte der Rückraum namhaft verstärkt werden.

Gut gewappnet

Zudem wurde mit dem 38jährigen Pal Kenyeres (19 Jahre als Profi in Ungarn und Rumänien) ein starker dritter Torhüter verpflichtet. Zusätzlich für die Kreisposition wurden neben Stefan Runge (Rücktritt vom Rücktritt) der talentierte Jochen Schäfer (De, 22) sowie Lajos Csikos (Un, 27) engagiert. «Wir hätten noch den einen oder anderen Verstärkungsspieler zusätzlich verpflichten können», meint Müller, «aber wir wollen bewusst auch unseren jungen eigenen Spielern eine Chance bieten, sich weiterzuentwickeln.»

So figurieren mit Rechtsaussen Jonas Heim (17), Remo Meier (17), Marco Kappenthuler (18) und Pascal Schweikhardt (19) vier eigene Talente im NLB-Kader.