Kreuzlingen spät erwischt

Das faktisch als Gruppensieger feststehende Kreuzlingen verlor bei Appenzell 26:27 (17:14). Nur einmal geriet es in Rückstand, eine Sekunde vor Schluss.

Drucken

HANDBALL. Es war aus Kreuzlinger Sicht eine extrem ärgerliche Niederlage. Obwohl es für beide 1.-Liga-Teams nicht mehr um viel ging, schien der Gast schnell auf Kurs. Nach einem Offensivspektakel in der Startviertelstunde lag der Leader schnell 14:5 vorne und zwang Appenzells Spielertrainer Erdin zu einem frühen Time-out (15.). Anschliessend entledigte sich der Ex-Internationale seines Trainingsanzuges und griff selbst ins Geschehen ein.

Während die Gastgeber mehr und mehr ins Spiel fanden, bauten die Kreuzlinger nach gut 20 Minuten unverhofft ab. Als schienen sie die Vorgabe, in Appenzell den 17. Sieg im 21. Spiel zu realisieren, bereits erfüllt zu haben. So schmolz der einst komfortable 9-Tore-Vorsprung bis zum Pausenpfiff auf 17:14 zusammen.

Als Fülöp in der 52. Minute mit seinem 10. Treffer zum 24:20 für Kreuzlingen traf, schien die Partie doch den erwarteten Verlauf zu nehmen. Lesko leistete mit zwei abgewehrten Siebenmetern einen grossen Anteil daran. Aber knapp dreieinhalb Minuten vor Schluss glich Appenzell zum 24:24 aus. Bei 26:26 kam der Gast wieder in Ballbesitz. Doch ein Stürmerfoul fünf Sekunden vor der Sirene ermöglichte Appenzell einen Gegenstoss zum 27:26. (mru)

Aktuelle Nachrichten