Kreuzlingen holt vier Punkte

Am Wochenende bestritt Kreuzlingen gleich zwei Matches. Gegen Aegeri wurde ein Sieg erwartet, gegen Rekordmeister Horgen ein harter Kampf.

Matthias Frese
Merken
Drucken
Teilen

WASSERBALL. Kurz vor Schluss der Qualifikationsrunde müssen die Kreuzlinger NLA-Wasserballer noch um den direkten Playoff-Halbfinal-Einzug ringen. Dabei waren dieses Wochenende zwei Spielgewinne nötig, um diese Chance zu wahren. Denn eine Niederlage gegen den Verfolger SC Horgen hätte schon vorzeitig bedeutet, dass man durch die Viertelfinals muss.

Unspektakulär gegen Aegeri

Am Freitag sorgte Kreuzlingen mit einem 5:1-Vorsprung im ersten Viertel schnell für klare Verhältnisse. Zwar hätte der Vorsprung durch eine bessere Abschlussquote höher ausfallen können, allerdings liess man defensiv den Zentralschweizern nur wenig Platz, wodurch diese keinen Rhythmus finden konnten.

Die Gäste schienen im gesamten Spielverlauf wenig Ehrgeiz zu haben, sich mit den Kreuzlingern zu messen. Aus diesem Grund schalteten die Gastgeber früh einen Gang zurück, um wichtige Kräfte für den am Folgetag stattfindenden Topmatch gegen den SC Horgen zu sparen. So durften die eigenen Youngsters mehr am Geschehen teilnehmen und konnten einige wertvolle Erfahrungen sammeln. Aegeri kam nun zu mehr Treffern, dennoch war die Führung nie gefährdet. Schliesslich gewannen die Kreuzlinger mit einem Endresultat von 19:8 Toren.

Schwacher Start

Die weitaus wichtigere Partie fand am nächsten Abend statt. Gegen den Drittplazierten aus Horgen wollte der SCK gewinnen, da jener Gegner auf dem besten Weg war, den zweiten Platz und damit die direkte Halbfinalqualifikation zu erobern.

Zu Beginn hatten die Kreuzlinger ernsthafte Probleme, das Spiel zu gestalten. Nach über sechs Minuten Spielzeit und einem 0:2-Rückstand nahm die Mannschaft ein Time-Out, das Coach Roehl für eine deutliche Ansage nutzte.

Die Kreuzlinger Akteure fassten sich nun ein Herz und zeigten ihren Willen, den Match für sich zu entscheiden. Die sichtlich entschlosseneren Angriffe führten zu sieben Tore, worauf Horgen nicht zu antworten wusste. Auch eine fast makellose Verteidigung ermöglichte im restlichen Spielverlauf lediglich drei weitere Gegentreffer, wozu unter anderem Goalie Weber durch einige schöne Paraden beitrug.

Das zurechtgebogene Halbzeitergebnis lautete bereits 9:4, doch mässigten die Thurgauer ihr Tempo nicht, um ein Comeback des Gegenübers zu verhindern. Die Gäste konnten keinen Weg mehr finden, die Partie doch noch zu drehen und mussten sich zum Schluss mit 15:5 geschlagen geben.

Chancen auf Halbfinal gestiegen

Durch die beiden Siege, insbesondere gegen den SC Horgen, ist der SC Kreuzlingen den Halbfinal-Playoffs einen grossen Schritt näher gekommen. Das Team vom Zürichsee hat zwar nach wie vor drei Matches mehr zu bestreiten als die Thurgauer, allerdings muss jedes einzelne gewonnen werden, um den zweiten Rang einzunehmen. Eine schwierige Angelegenheit für den Rekordmeister, denn heute findet die letzte Partie gegen das bisher ungeschlagenen Lugano NPS statt.

Gleichwohl kann sich der SCK nicht ausruhen, da auch ein eigener Punktverlust die Perspektive auf die Halbfinals wieder verschlechtern würde. Am kommenden Freitag findet für das Kreuzlinger Team das letzte Heimspiel der Qualifikationsrunde statt. Gegen den Nachbarn aus Schaffhausen nimmt man erneut die Favoritenrolle ein. Eine Woche später kommt es auswärts zur finalen Begegnung mit Basel, eine weitere Aufgabe mit hohen Erfolgsaussichten.