Kreuzlingen gleicht aus

Im Halbfinal der NLA-Playoffs gewann Kreuzlingen gegen Lugano 13:9 und gleicht die Serie zum 1:1 aus.

Roland Keller
Drucken
Teilen

WASSERBALL. Petrus kannte mit den Kreuzlingern gestern abend absolut keine Gnade, er öffnete seine Schleusen vor und während dem Spiel in regelmässigen Abständen. Die Hauptakteure liessen sich davon nicht beeindrucken und waren von der ersten Minute auf beiden Seiten hundertprozentig bei der Sache.

Lugano eröffnete das Skore nach 90 Sekunden und konnte während der gesamten ersten Hälfte immer ein Tor vorlegen, um jeweils anschliessend den Kreuzlinger Ausgleich einstecken zu müssen. Nach dem Seitenwechsel gingen die Thurgauer erstmals selber in Führung, und dies entsprach den Kräfteverhältnissen. Bei Gleichzahl verteidigten die Einheimischen besser, und in der zweiten Hälfte der Partie gelang es auch endlich, die Tessiner Konter besser abzufangen.

Im Kreuzlinger Angriff waren es neben Petrovic und Vacho mit drei und vier Toren die beiden Routiniers Fässler und Zahnd, die je zwei wichtige Treffer aus schwierigen Positionen beisteuerten.

Lugano gab auch bei drei Treffern Rückstand nicht auf und kämpfte weiter um den Anschluss. Die Kreuzlinger mussten nun aber weniger Risiken eingehen und spielten zunehmend sicherer. Dass man in der ersten Halbzeit Mühe hatte und den Anschluss streckenweise nur knapp halten konnte, hing vor allem mit der zu hohen Fehlerquote zusammen. Die zweite Hälfte wurde dann sogar zur klaren Sache für das Heimteam, am Ende gewann man deutlich mit 13:9.

Damit steht es in der Playoffserie wieder 1:1, und für beide Teams bleibt alles möglich. Kreuzlingen muss morgen Samstag zur dritten Partie im Tessin antreten und nimmt den zweiten Anlauf zum nötigen Auswärtssieg. Dabei kann es aus diesem Auftritt Selbstvertrauen mitnehmen, denn die Partie hat gezeigt, wie die Tessiner derzeit zu schlagen sind. Dass die Ausgangslage auf der anderen Seite der Alpen allerdings eine ganz andere sein wird, ist aber ebenso klar. Viel fehlte dem SC Kreuzlingen in Spiel 1 jedoch nicht zum erhofften Auswärtssieg.