Koller bringt Österreich eine Sternstunde

Nach dem 1:0 in der EM-Qualifikation gegen Russland steht Österreich kurz davor, erstmals seit 18 Jahren auf sportlichem Weg in eine Endrunde einzuziehen. Der ehemalige St. Galler Meistertrainer Marcel Koller eilt mit den Österreichern von Erfolg zu Erfolg.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Mit 16 Punkten aus sechs Spielen ist Österreich derzeit Tabellenführer der Gruppe G. Sollten die Österreicher am 5. September das Heimspiel gegen Moldawien gewinnen und Russland einen Heimsieg gegen Schweden verpassen, wäre die Qualifikation von Marcel Kollers Equipe für die EM 2016 in Frankreich Tatsache. Letztmals ist Österreich eine Endrunden-Qualifikation auf sportlichem Weg für die WM 1998 gelungen.

Der ehemalige St. Galler Meistertrainer Koller blieb trotz des wichtigen Sieges in Russland kritisch: «Ich muss der Mannschaft zu dem guten Spiel gratulieren. Die erste Hälfte war gut, in der zweiten haben es die Jungs ein bisschen spannend gemacht. Wir sind da nicht mehr so ins Spiel gekommen.» Entsprechend gross war die Erleichterung, als der knappe Sieg feststand.

«Das Team fährt an die EM»

«Dieses Team lässt sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, fährt 2016 an die EM nach Frankreich», schrieb die «Kronen Zeitung» gestern. Leo Windtner, der Präsident des österreichischen Verbandes, sprach von einer «Sternstunde für den österreichischen Fussball». Die Tageszeitung «Kurier» zeigte sich ebenfalls begeistert: «Österreich gegen Russland. Das mutete in früheren Zeiten an, als wollte der Zwerg einen riesigen Bären zum Tanz bewegen. Lächerliche Selbstüberschätzung. Doch die Verschiebung auf der Fussball-Landkarte hat tatsächlich stattgefunden.»

«Den Spielern fehlt das Tempo»

Ganz anders als in Österreich präsentiert sich die Gefühlslage bei den Russen. Sportminister Witali Mutko sprach von einem «schlechten Spiel». Fabio Capello sei ein «grosser Trainer», aber den Spielern fehle es an Tempo.

Capello ist seit 2012 Coach der Russen. Der Vertrag des Italieners wurde nach der geschafften Qualifikation für die letztjährige WM in Brasilien bis 2018, wenn Russland WM-Gastgeber sein wird, verlängert. In den vergangenen anderthalb Jahren hat Russland jedoch lediglich ein Pflichtspiel gewonnen. (si)