NIEDERLAGE
Dritte Niederlage in Folge: Auch im Berner Oberland keine Punkte für den FC Wil

Beim FC Thun kassiert der FC Wil eine 1:3-Niederlage. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war für die Ostschweizer durchaus mehr drin. Am Ende sorgte aber die Klasse des Gegners für den Unterschied und die Entscheidung.

Gianluca Lombardi
Merken
Drucken
Teilen
Valon Fazliu sorgte für den zwischenzeitlichen Ausglich.

Valon Fazliu sorgte für den zwischenzeitlichen Ausglich.

Foto: Gianluca Lombardi

Einen deutlichen Vorteil konnte sich in der ersten Halbzeit kein Team erspielen. Der FC Thun zeigte sich zwar bemüht und tauchte einige Male vor dem Wiler Tor auf, konnte dabei aber selten eine zwingende Torgefahr ausstrahlen. Dafür standen die Gäste aus der Ostschweiz zu kompakt und machten keine nennenswerten Fehler.

Im Spiel nach vorne taten sich die Äbtestädter aber schwer. Die beste Wiler Tormöglichkeit war ein Distanzschuss von Valon Fazliu, der knapp am Tor vorbei ging. Weitere ernsthafte Chancen blieben aus. Es blieb bis hin zur Pause eine Partie, die wenig an Glanz hatte und sich über weite Strecken im Mittelfeld abspielte.

Einmal mehr fehlte dem FC Wil die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive. Sobald die Äbtestädter es schaffen, hinten kompakt und gut organisiert zu stehen, stottert es im Spiel nach vorne. So auch an diesem kalten Frühlingsabend. Zumindest waren die Wiler bis hierhin aber noch auf Kurs, um einen Punkt zu ergattern.

Vier Tore nach dem Seitenwechsel

Deutlich flotter startete die Partie in die zweite Halbzeit, allen voran die Berner Oberländer. Saleh Chihadeh brachte seine Farben mit der ersten Möglichkeit in diesem Durchgang in Führung. Es sollte der Weckruf für beide Mannschaften sein. Die Wiler zeigten sich wenig beeindruckt von dieser Berner Führung und versuchten umgehend zu antworte.

Nur wenige Minuten nach dem Rückstand, wurde Wils Valon Fazliu im Strafraum regelwidrig gestoppt. Der Gefoulte schnappte sich den Ball gleich selbst und glich für die Gäste aus. Es war nun fortan eine offene Partie, die mit zunehmender Spieldauer immer mehr nach einer Punkteteilung roch. Am Ende waren es aber doch die Thuner, welche die Partie für sich entschieden.

Daniel Dos Santos brachte die Berner Oberländer in der 81. Minute wieder in Front. Gabriel Kyeremateng sorgte in der Nachspielzeit für den 3:1-Schlussstand. Unter dem Strich war es eine Leistung, für welche sich die Wiler nicht schämen müssen. Was aber bleibt, ist derselbe fade Beigeschmack wie in vielen Partien dieser Saison. Trotz einer ansprechenden Leistung bleiben die Punkte beim Gegner. Punkten die Wiler nicht zeitnah wieder, stecken sie bald wieder tief im Abstiegskampf.

Telegramm:

FC Thun – FC Wil 1900 3:1 (0:0)
Stockhorn Arena, Thun: keine Zuschauer – Schiedsrichter: Staubli.
Tore: 49. Chihadeh 1:0, 53. Fazliu (Foulelfmeter) 1:1, 81. Dos Santos 2:1, 91. Kyeremateng 3:1.
Thun: Hirzel; Kablan, Sutter, Havenaar, Hefti; Rüdlin, Fatkic (62. Dos Santos); Schmidt (68. Salanovic), Karlen, Schwizer (68. Dzonlagic); Chihadeh (62. Kyeremateng).
Wil: Köhn; Dickenmann, Muntwiler, Mätzler, Kronig; Fazliu, Krasniqi; Brahimi (62. Haile-Selassie), Zumberi (87. Ndau), Tushi (75. Jones); Silvio (87. Blasucci).
Bemerkungen: Thun ohne Castroman, Hasler (beide verletzt), Rodrigues, Wetz, Vasic, Furher, Ahmed und Wyssen (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Izmirlioglu, Ismaili, Abazi (alle verletzt), Abubakar, Klein, Talabidi, Paunescu, Sarcevic, Mettler und Krunic (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 40. Brahimi, 44. Fatkic, 76. Dzonlagic, 78. Jones.