Keine laue Beziehung

Lassen Sie mich ein weitverbreitetes Vorurteil in eine provokante Frage packen: Bringt ein solches Theaterstück für Erwachsene mit einer geistigen Behinderung überhaupt etwas?

Merken
Drucken
Teilen
Micha Stuhlmann Performancekünstlerin in Müllheim (Bild: Stefan Beusch)

Micha Stuhlmann Performancekünstlerin in Müllheim (Bild: Stefan Beusch)

Lassen Sie mich ein weitverbreitetes Vorurteil in eine provokante Frage packen: Bringt ein solches Theaterstück für Erwachsene mit einer geistigen Behinderung überhaupt etwas?

Und ob! Auch Menschen mit einer sogenannt geistigen Behinderung sind in der Lage, auch im Erwachsenenleben Dinge zu lernen und sich zu entwickeln. Dass da nichts mehr geht, ist schlicht Blödsinn.

Was nehmen die Teilnehmer nach Hause aus diesem Projekt?

Es gibt unterschiedliche Ebenen. Die geistige Präsenz und die Körpersprache haben sich im vergangenen Jahr stark entwickelt. Aber auch in der Interaktion untereinander habe ich beeindruckende Fortschritte beobachtet.

Was war für Sie selbst die grösste Herausforderung?

Die Erkenntnis, dass ich alles geben muss. Ich konnte keine laue Beziehung zu den Teilnehmern aufbauen, musste mich ganz auf sie einlassen, ganz nahe an sie herankommen.

Ein Jahr Proben ist lang. Wie konnten Sie die Motivation hochhalten?

Im Frühjahr gab es eine Durststrecke, aber das ist nur normal. Doch dann kam die Musik dazu – das war ein grosser Motivationsschub. Und jetzt, wo es bald losgeht, sind sowieso alle höchst motiviert. (ssc)