Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Keine Kapitulation: SC Kriens holt beim FC Aarau einen Punkt

Der SC Kriens wehrt sich vehement gegen den drohenden Abstieg: Das 1:1 (1:1) beim Tabellenzweiten FC Aarau ist ein hervorragendes Resultat.
Turi Bucher
Mit Kampf zum Punktgewinn: Kriens-Topskorer Nico Siegrist (rechts) gegen Linus Obexer. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Mit Kampf zum Punktgewinn: Kriens-Topskorer Nico Siegrist (rechts) gegen Linus Obexer. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
Omer Dzonlagic jubelt mit seinen Teamkollegen Nikola Mijatovic und Dominic Schilling (von links) nach dem Tor zum 0:1. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Omer Dzonlagic jubelt mit seinen Teamkollegen Nikola Mijatovic und Dominic Schilling (von links) nach dem Tor zum 0:1. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
Der Krienser Anthony Bürgisser (rechts) gegen Aaraus Linus Obexer. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Der Krienser Anthony Bürgisser (rechts) gegen Aaraus Linus Obexer. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
Anthony Bürgisser vom SC Kriens bremst Aaraus Petar Misic. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Anthony Bürgisser vom SC Kriens bremst Aaraus Petar Misic. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
Hält sicher: Kriens-Torhüter Simon Enzler. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Hält sicher: Kriens-Torhüter Simon Enzler. (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
Omer Dzonlagic (Kriens, links) gegen Raoul Giger (Aarau). (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Omer Dzonlagic (Kriens, links) gegen Raoul Giger (Aarau). (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
Raoul Giger (Aarau, links) gegen Nikola Mijatovic (Kriens). (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Raoul Giger (Aarau, links) gegen Nikola Mijatovic (Kriens). (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
Jan Elvedi (Kriens, links) gegen Marco Schneuwly (Aarau). (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)Jan Elvedi (Kriens, links) gegen Marco Schneuwly (Aarau). (Bild: Marc Schumacher / Freshfocus, Aarau, 15. Mai 2019)
8 Bilder

Aarau - Kriens 1:1

«Der SC Kriens lebt», hatte Sportchef Bruno Galliker nach der schmerzhaften 1:2-Heimniederlage gegen Wil am letzten Samstag gesagt. Es klang nach ­einer verzweifelten Durchhalteparole. Doch die Partie in Aarau hat gezeigt: Ja doch, der SC Kriens lebt! Wie viel der Punktgewinn, dieses 1:1 in Aarau, letztlich wert sein wird, lässt sich zwei Spiele vor Schluss noch nicht konkret kalkulieren – aber weil Schaffhausen in Lausanne ebenfalls punktete (0:0) und Chiasso sowie Rapperswil heute am Zug sind, hat das Lebenszeichen der Krienser in Aarau eine enorme Signalwirkung.

Die Aarauer dominierten die erste halbe Stunde mit sehr viel Ballbesitz, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Langsam vermochten sich die Krienser Gäste aus der Umklammerung des Super-League-Aspiranten zu ­befreien. Und schon gelang dem SCK der Führungstreffer: Marian Urtics Befreiungsschlag in der 34. Minute geriet zum idealen Pass für Omer Dzonlagic, der schneller als seine Aarauer Gegenspieler zum Ball sprintete und mit einem platzierten Flachschuss in die rechte Ecke traf. Kriens in Führung! In Aarau!

Siegrist zur Pause raus: Verletzung am Fussgelenk

Doch diese Führung hielt nur drei Minuten. Die Aargauer reagierten schnell, durch zwei Ex-FCL-Spieler: Nach einem Corner von Markus Neumayer konnte Nicolas Schindelholz aus kürzester Distanz zum 1:1 ausgleichen.

Kriens konnte immerhin mit einem Punkt in die Pause, musste nun aber noch einen Rückschlag verkraften: Topskorer Nico Siegrist spürte eine starke Blessur am Fussgelenk und konnte nicht mehr weiterspielen.

Schiedsrichter Alessandro Dudic, der am vergangenen Sonntag das Spiel Luzern – Grasshoppers hatte abbrechen müssen, zeigte in Aarau bis zur 54. Minute sechs gelbe Karten. Das wurde zehn Minuten später dem Krienser Anthony Bürgisser zum Verhängnis, der nach seinem zweiten Gelb-Foul vom Platz musste. Und das bedeutete: Kriens spielte die letzte halbe Stunde mit einem Mann weniger. Doch Kriens ­kapitulierte nicht, wehrte und stemmte sich gegen die anstürmenden Aarauer, musste in der Nachspielzeit bei vier FCA-Eckbällen bis zum Schlusspfiff in der 97. Minute heftig leiden.

Kriens-Trainer Bruno Berner sprach nach dem Schlusspfiff von einem «goldenen Punkt»: «Das Team hat mit Leib und Seele ­gekämpft.» Der SC Kriens lebt, ganz bestimmt.

Aarau – Kriens 1:1 (1:1)

Brügglifeld.– 4389 Zuschauer. – SR Dudic. Tore: 34. Dzonlagic 0:1. 37. Schindelholz 1:1.
Aarau: Nikolic; Giger, Bürgy, Schindelholz, Obexer; Jäckle (94. Leo), Zverotic; Tasar, Neumayr (87. Pepsi), Schneuwly (61. Misic); Karanovic (71. Maierhofer).
Kriens: Enzler; Urtic, Elvedi, Berisha, Mijatovic; Cirelli (87. Wiget), Fanger, Bürgisser, Dzonlagic (93. Fäh); Siegrist (46. Seferagic); Chihadeh (77. Ulrich).
Bemerkungen: Aarau ohne Frontino (gesperrt) und Peralta (verletzt). Kriens ohne Sadrijaj (gesperrt) und Costa (verletzt). 64. Platzverweis Bürgisser (Gelb-Rot).

Lausanne – Schaffhausen 0:0 Pontaise. – 1750 Zuschauer. – SR Wolfensberger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.