Kein Traumstart ins Männerturnier

Drucken
Teilen

TennisDie Swiss Open der Männer in Gstaad begannen unschön. Der Regen störte den halben Tag lang. Und mit Antoine Bellier (ATP 714) schied der erste Schweizer bereits aus. Bellier unterlag dem Franzosen Gleb Sacharow (ATP 196) in 98 Minuten mit 3:6, 6:7 (8:10). Der 1,95 m grosse Hüne aus Genf deutete trotz der Niederlage an, warum er die Wild Card erhielt, die Henri Laaksonen am Wochenende nach Absagen plötzlich nicht mehr benötigt hatte. Der 20-jährige Bellier ist zwar nur die Nummer 8 der Schweiz, errang in den letzten Wochen auch an kleinen Turnieren mit nur 10 000 Dollar Preisgeld kaum noch Siege und fiel in der Weltrangliste in den letzten zehn Monaten um mehr als 200 Plätze zurück, aber gegen Gleb Sacharow (ATP 196) erspielte er sich Möglichkeiten. Neben Belliers Erstrundenspiel passierte in Gstaad am ersten Tag nicht viel. Wegen Regens verzögerte sich der Spielbeginn um viereinhalb Stunden. Heute sollten Henri Laaksonen und Marco Chiudinelli, die beiden übrigen Schweizer, ins Turnier eingreifen. Laaksonen traf am Samstag aus Schweden in Gstaad ein. Er trifft auf Thomaz Bellucci. (sda)