Kein Spitzenplatz für Sitzballer

Am 31. Mostindien-Sitzballturnier in Frauenfeld auf den Schulanlagen Oberwiesen nahmen neben fünf Schweizer Equipen auch zwei Teams aus Österreich und eines aus Deutschland teil.

Merken
Drucken
Teilen
Thurgau (l.) im Duell gegen St. Gallen. (Bild: Albert Büchi)

Thurgau (l.) im Duell gegen St. Gallen. (Bild: Albert Büchi)

BEHINDERTENSPORT. Die Thurgauer trafen in ihrem ersten Spiel gleich auf die Trainingspartner aus St. Gallen. Die beiden Ostschweizer Teams trennten sich mit einem Unentschieden. Das weitere Turnier verlief für beide ziemlich analog. Beide bezwangen die unerfahrenen Gäste aus Bludenz (Ö), verloren aber sonst sämtliche Partien. Immerhin hatten die Thurgauer – 2012 Dritte der Schweizer Meisterschaft – gegen Bludenz so etwas wie einen Höhenflug. Sie fertigten die Vorarlberger gleich mit 31:8 ab. Doch auch dieser hohe Sieg reichte nicht aus, um sich vor die punktgleichen St. Galler zu setzen. Mit einem um vier Punkte besseren Torverhältnis belegten diese direkt vor Thurgau den sechsten Platz. Für PluSport Thurgau spielten Marcel Brauchli, Ilona Dübendorfer, Roland Grob, Annemarie Keller, Marcel Knellwolf und Walter Müller. Bei St. Gallen waren mit den Sirnachern Manuela Flückiger und Reto Nieuwenhout zwei Hinterthurgauer im Einsatz.

Als Favoriten traten die beiden stärksten Schweizer Teams Sursee und Olten sowie die Gäste aus Schwaz, Tirol, an. Schwaz besiegte den Schweizer Meister Sursee klar. Als die Luzerner auch Olten deutlich unterlagen, war klar, dass sie um den Turniersieg nicht mehr mitredeten. Ihre beiden härtesten Gegner blieben bis zur letzten Runde ungeschlagen. Das letzte Spiel wurde somit zum Final. Olten setzte sich mit 20:17 durch und entschied das Turnier für sich. (abs)