Karanovic ersetzt Ishak

Der FC St. Gallen verpflichtet Goran Karanovic und schliesst damit seine Planungen im Angriff ab. Mikael Ishak nimmt das Angebot der Ostschweizer nicht an und verlässt St. Gallen. Ebenso wohl Marco Hämmerli und Savo Kovacevic.

Patricia Loher
Drucken
Trägt bald das Trikot des FC St. Gallen: Goran Karanovic (links) zusammen mit seinem früheren Servette-Teamkollegen Matias Vitkieviez. (Bild: ky/Salvatore Di Nolfi)

Trägt bald das Trikot des FC St. Gallen: Goran Karanovic (links) zusammen mit seinem früheren Servette-Teamkollegen Matias Vitkieviez. (Bild: ky/Salvatore Di Nolfi)

FUSSBALL. Der 25jährige Goran Karanovic kommt von Super-League-Absteiger Servette nach St. Gallen. Die Ostschweizer übernehmen den Stürmer ablösefrei. Karanovic unterschrieb einen Vertrag für zwei Jahre und ist nach Alhassane Keita St. Gallens zweiter neuer Stürmer für die kommende Saison. Verlassen haben den Club Franck Etoundi in Richtung FC Zürich und der schwedische U21-Internationale Mikael Ishak. Der 20-Jährige war im Winter leihweise aus Köln gekommen und erzielte für die St. Galler in der Rückrunde in 13 Spielen drei Tore. St. Gallen hätte den talentierten Stürmer gerne behalten und da der 2.-Bundesligaclub Köln anscheinend nicht mit Ishak plant, unterbreiteten die Ostschweizer dem Schweden eine Offerte. «Wir haben Mikael ein langfristiges Angebot gemacht, das er letztlich nicht annehmen wollte. Das müssen wir so akzeptieren und freuen uns nun umso mehr, dass wir mit Goran Karanovic einen unserer Wunschkandidaten so schnell für uns gewinnen konnten», so Sportchef Heinz Peischl.

Vor dem Sprung nach oben?

Karanovic, der sowohl serbischer als auch Schweizer Bürger ist, spielte während der vergangenen drei Saisons für die Genfer. 2011 stieg er mit Servette in die Super League auf, Ende dieser Meisterschaft wieder ab. In der vergangenen Saison traf er für die Romands in 28 Einsätzen siebenmal. «Wir haben ihn seit längerer Zeit beobachtet. Er ist jetzt in dem Alter, in dem er den Sprung nach ganz oben schaffen kann», so Peischl. Der im Kanton Aargau aufgewachsene Karanovic habe sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt. «Er ist ein schneller Stürmer, kopfballstark und ergänzt unsere Mannschaft hervorragend.» Vor seiner Zeit bei Servette spielte Karanovic, der für die Schweiz ein Länderspiel in der U20-Auswahl absolviert hat, in Wohlen, Luzern und Kriens.

Am Mittwoch gab St. Gallen bereits die Verpflichtung des Mittelfeldspielers Muhamed Demiri vom FC Thun bekannt. Über eine Vertragsverlängerung einig geworden ist sich St. Gallen anscheinend mit Sven Lehmann. Der 21jährige Stürmer aus Engelburg hat eine schwierige Saison hinter sich. Wegen eines Schienbeinbruchs fiel er ein ganzes Jahr aus. Nach einem Einsatz mit St. Gallens zweiter Mannschaft in der 1. Liga Promotion ist Lehmann derzeit erneut angeschlagen, nachdem er einen Schlag auf die zuvor verletzte Stelle erhielt. Die Blessur soll aber nicht schwerwiegend sein.

Im Gegensatz zu Lehmann sollen Marco Hämmerli und Savo Kovacevic beim FC St. Gallen keinen neuen Vertrag erhalten haben. Der Wiler Hämmerli kam auf die Saison 2008/09 aus Thun zum damaligen Challenge-League-Club St. Gallen. Insgesamt absolvierte der 28jährige Aussenverteidiger für die Ostschweizer 80 Meisterschaftsspiele und erzielte dabei vier Tore. Vergangene Saison kam Hämmerli in der Super League allerdings nur dreimal zum Einsatz.

Option nicht gezogen

Der Serbe Kovacevic wechselte im Winter als sogenannter Perspektivspieler aus seiner Heimat nach St. Gallen, nachdem er das Trainingslager mit den Ostschweizern absolviert hatte. Offenbar konnte er die Verantwortlichen nicht überzeugen. Er kam zwar in der 1. Liga Promotion, nicht aber in der Super League zum Einsatz. St. Gallen hat die Option auf eine Vertragsverlängerung anscheinend nicht gezogen.

Aktuelle Nachrichten