Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FC Wil: Kantonsderby fest in Kinderhand

Der FC Wil trifft in der Challenge League am Sonntag auf Rapperswil-Jona. Die Ausgangslage ist spannend. Während die Gäste im Abstiegskampf sind, müssen die Wiler aufpassen, nicht selbst Teil davon zu werden.
Gianluca Lombardi
Ciriaco Sforza trifft als Trainer des FC Wil erstmals auf Rapperswil-Jona. (Bild: Pascal Müller)

Ciriaco Sforza trifft als Trainer des FC Wil erstmals auf Rapperswil-Jona. (Bild: Pascal Müller)

Seit sechs Spielen wartet der Fussballclub Wil auf einen Sieg. Daran konnte auch Trainer Ciriaco Sforza in bisher vier Anläufen nichts ändern. Die Durststrecke währt aber schon deutlich länger. Nur gerade ein Dreier resultierte aus den vergangenen 15 Spielen. Eigentlich sind das Werte eines Abstiegskandidaten. Aufgrund der hervorragenden Hinrunde reicht es derzeit aber immer noch für Platz fünf in der Challenge-League-Tabelle. Der Vorsprung nach hinten ist allerdings geschmolzen. Schlusslicht Chiasso ist noch acht Punkte hinter Wil.

Rapperswil-Jona setzte am vergangenen Wochenende ein deutliches Ausrufezeichen. Vaduz wurde gleich mit 4:1 besiegt. Die St. Galler waren den Liechtensteinern in fast allen Belangen überlegen. Wil hingegen verlor sein Heimspiel gegen Aarau deutlich mit 0:4. Die Mannschaft präsentierte sich nach dem frühen Zwei-Tore-Rückstand wie ein ­angeschlagener Boxer. Bis zum Ende der Partie hatten die Wiler nichts entgegenzusetzen und verloren auch in der Höhe verdient.

Sportliche Brisanz

Die Anhänger des FC Wil werden am Sonntag ab 14.30 Uhr eine sportliche Antwort ihrer Spieler erwarten. Der Auftritt gegen die Aargauer muss ein Ausrutscher bleiben, um nicht doch noch in den Abstiegsstrudel zu geraten.

Für die Wiler gilt es, einen Befreiungsschlag zu landen und zurück auf die Siegesstrasse zu finden. Dafür muss der von Trainer Sforza geforderte «Power-Fussball» endlich auf den Platz gebracht werden. Was hinter dieser Spielidee Sforzas steckt, konnten die Wiler Akteure bisher erst im Heimspiel gegen Leader Servette zeigen.

Freier Eintritt für Kinder

Zum Kantonsderby lädt der FC Wil zugleich zum Kidsday ein. Kinder bis 15 Jahre geniessen freien Eintritt auf den Stehplätzen, Erwachsene profitieren von einem Aktionspreis von nur fünf Franken. Der FC Wil spendet dabei die Hälfte der Einnahmen einer wohltätigen Organisation für den Neuaufbau eines Waisenhauses in Vietnam. Die andere Hälfte kommt der eigenen Nachwuchsförderung zu Gute.

Auch abseits des Feldes bietet der Verein so einiges. Es warten ein Hindernisparcours, eine Hüpfburg und weitere Attraktionen auf die jungen Zuschauer. Die einfachste Variante, die vielen Kinderaugen zum Strahlen zu bringen, wäre aber zweifellos ein Sieg gegen den Kantonsrivalen. Gegen Rapperswil-Jona haben die Wiler in der letzten Direktbegegnung noch 0:4 verloren. Ein solches Debakel sollen die Kinder nicht zu sehen bekommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.