Kanterniederlage für Brühl

Der 1.-Liga-Club Brühl ist im Schweizer Cup ausgeschieden. Die St. Galler finden beim unterklassigen FC Black Stars Basel nie ins Spiel und verlieren mit 0:5.

Urs Baumgartner/Basel
Drucken

Fussball. In der Meisterschaft ist dem 1.-Liga-Aufsteiger Brühl ein überraschend guter Saisonstart geglückt. Diesen Schwung konnten die St. Galler nicht auf den Cup übertragen. Von Beginn an fehlte es an der physischen Präsenz, der Gastgeber aus der 2. Liga interregional war wesentlich aufsässiger und gewann einen Grossteil der Zweikämpfe. Nicht nur in dieser Hinsicht fehlte Brühl der kranke Christian Böhi als Leaderfigur an allen Ecken und Enden. Noch die Startviertelstunde verlief ausgeglichen.

Dann gingen die Basler durch einen Penalty in Führung. Der Basler Faik Zikoli hatte sich nach einer Intervention von Goalie Daniel Geisser geschickt fallen gelassen – Fahredin Zikoli traf zum 1:0. Die Gastgeber waren in der Folge aggressiver, in den Zweikämpfen deutlich präsenter und kämpften verbissen um jeden Ball.

Ideenlose Brühler

Brühl kam nie ins Spiel, mit ideenlosen hohen Bällen machten es die St. Galler dem Gegner einfach. Mit der nächsten Chance – es war erst die dritte Möglichkeit – erhöhten die Basler auf 2:0. Mit Wechseln und Umstellungen versuchte Brühls Trainer Erik Regtop seine Mannschaft wachzurütteln. Als die Basler in der 53. Minute nach einem weiteren haarsträubenden Fehler in der Brühler Defensive zum 3:0 trafen, war die Entscheidung aber gefallen.

Zellweger vergibt Penalty

Es passte zum Spiel, dass kurz vor Schluss auch ein Penalty nicht zu einem Brühler Torerfolg führte. Es war Marc Zellweger, der die Chance vergab. Die Basler erhöhten in den letzten 20 Minuten mit zwei Toren, die allerdings aus offside-verdächtigen Positionen erzielt wurden, noch auf 5:0.