Kadetten Schaffhausen steht gegen St. Otmar unter Druck

HANDBALL. Mit der 26:27-Niederlage am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen GC Amicitia Zürich hat es St. Otmar verpasst, erstmals seit zwei Jahren in der NLA die Tabellenspitze zu übernehmen. Morgen um 17.30 Uhr spielen die St.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Mit der 26:27-Niederlage am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen GC Amicitia Zürich hat es St. Otmar verpasst, erstmals seit zwei Jahren in der NLA die Tabellenspitze zu übernehmen. Morgen um 17.30 Uhr spielen die St. Galler auswärts gegen einen Gegner, der eigentlich immer Position eins einnehmen sollte. Aber die Kadetten aus Schaffhausen sind noch nicht in Form gekommen, auch in der Champions League nicht.

Hinter St. Otmar

In der Meisterschaft liegen die über das mit Abstand grösste Budget aller NLA-Vereine verfügenden Schaffhauser zwei Punkte und zwei Tabellenränge hinter St. Otmar. «Der Druck liegt morgen bei den Kadetten», sagt Köbi Hörler, zusammen mit Dominique Gmür sportlicher Leiter bei St. Otmar.

Engels Einsatz unsicher

Die St. Galler müssen erneut ohne Linkshänder Mirko Milosevic auskommen. Der Serbe kuriert die Knieverletzung mit dem Einverständnis St. Otmars in seiner Heimat aus. Er fällt mindestens bis Ende Jahr aus. Die Niederlage der Ostschweizer gegen GC Amicitia war vorab auf das Fehlen der verletzten Rückraumspieler Milosevic und Marcel Engels zurückzuführen. Engels Einsatz gegen Schaffhausen ist fraglich. Der Deutsche hat am 5. November eine schwere Gehirnerschütterung erlitten. (dg)