Junge Mannschaft bodigt Sarnen

UNIHOCKEY. Mit einem enorm geschwächten Kader gelingt es dem NLB-Team Floorball Thurgau, das Heimspiel gegen den direkten Verfolger Ad Astra Sarnen mit 9:7 zu gewinnen. Die Thurgauer festigen damit den zweiten Platz in der Tabelle.

Fabio Meyer
Merken
Drucken
Teilen
Luca Altwegg von Floorball Thurgau (pink) im Duell mit Sarnens Manuel Wagner. (Bild: Mario Gaccioli)

Luca Altwegg von Floorball Thurgau (pink) im Duell mit Sarnens Manuel Wagner. (Bild: Mario Gaccioli)

Verletzungs- oder krankheitsbedingt musste das Trainertrio von Floorball Thurgau um Costa, Frischknecht und Peter gegen den direkten Verfolger Ad Astra Sarnen auf sechs Stammspieler verzichten. Es fehlte auch der finnische Spielmacher Olli Oilinki. Das sonst schon junge Team wurde weiter mit U21-Junioren aufgestockt. Somit stand eine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren auf dem Feld. Trotzdem konnten sich die Thurgauer am Ende mit 9:7 durchsetzen.

Führung trotz Schwierigkeiten

Zu Beginn des Spiels merkte man, dass noch einige Abstimmungsprobleme vorhanden waren. Sarnen wusste davon aber nicht zu profitieren und so waren es die Thurgauer, die nach einem schnellen Gegenstoss den ersten Treffer bejubeln konnten. Die Gäste aus Sarnen versuchten ihr Glück wiederholt mit gefährlichen Pässen in den Hohen Slot, was in der 17. Minute auch von Erfolg gekrönt war. Bis zum Drittelsende konnten die Thurgauer aber nochmals antworten und sogar auf 4:1 davonziehen.

Charaktertest bestanden

Die Sarner liessen sich davon aber nicht weiter beeindrucken und versuchten im zweiten Abschnitt, das Aufbauspiel der Hausherren bereits früh zu stören. Zwischendurch wurden die Bemühungen der Gäste mit dem Ballgewinn belohnt. Die Thurgauer ihrerseits konnten aber auf einen bärenstarken Yanick Altwegg im Tor zählen, der die Sarner immer wieder mit teils unglaublichen Paraden zur Verzweiflung brachte. Das erste Tor im Mittelabschnitt durften dann wieder die Gastgeber bejubeln. Im ersten Powerplay des Spiels ging Luca Altwegg vergessen, der keine Mühe mehr hatte, den Ball im Tor zu versenken. Die Sarner konnten kurz darauf nach einer Standardsituation, bei der die Zuteilung überhaupt nicht stimmte, auf 2:5 verkürzen.

Im Schlussdrittel ging es für die junge Mannschaft darum, den Charaktertest zu bestehen und die Führung bis zum Schluss zu verteidigen. Jedoch waren es die Gäste, die besser aus der Kabine kamen und bereits früh den Treffer zum 3:5 bejubelten. Coach Costa sah sich gezwungen, die Linien leicht umzustellen und mit zwei Linien das Spiel zu beenden. Diese Umstellung verfehlte seine Wirkung nicht. Zwischenzeitlich stand es 7:4 für Floorball Thurgau. Wer nun glaubte, das Spiel sei gelaufen, sah sich getäuscht. Die Sarner bäumten sich nochmals auf, und das aggressive Forechecking wurde mit dem 6:7-Anschlusstreffer belohnt. Die Thurgauer kamen daraufhin nochmals ins Zittern, jedoch nahmen sich die Gäste zwei Minuten vor Schluss mit einer unnötigen Strafe selber die Chance. Durch das weitere Forechecking zu viert der Sarner gab es viele Räume für das Powerplay der Gastgeber, die keine Mühe hatten, das Skore auf 8:6 auszubauen. Mit dem Schuss ins leere Tor in der letzten Minute machte Stäheli den Sack zu.

«Ich bin extrem stolz, was das junge Team an diesem Abend vollbracht hat», hielt Coach Costa fest. Mit diesem Sieg festigt Floorball Thurgau den zweiten Platz in der Tabelle. Weiter geht es am Sonntag auswärts gegen das sechstplazierte Unihockey Mittelland Olten Zofingen.