Interview
Waldkirch-St.Gallens Captain sagt nach dem ersten Playoffsieg der Vereinsgeschichte: «Jetzt wollen wir mehr»

Das erste Spiel der Best-of-seven-Serie gewann der UHC Waldkirch-St.Gallen auswärts gegen Qualifikationssieger Grasshoppers. Captain Roman Mittelholzer über die Bedeutung dieses Sieges und Psychospielchen mit dem Gegner.

Ives Bruggmann
Drucken
Teilen
Waldkirch-St.Gallen und Captain Roman Mittelholzer überraschten zum Auftakt des Playoffs den Qualifikationssieger.

Waldkirch-St.Gallen und Captain Roman Mittelholzer überraschten zum Auftakt des Playoffs den Qualifikationssieger.

Michel Canonica

Wie wertvoll ist dieser Erfolg im ersten Spiel gegen die Grasshoppers für die Mannschaft und den Verein?

Roman Mittelholzer: Für den Klub ist dieser Sieg etwas Grosses. Der erste Playoffsieg überhaupt kommt mit Blick auf die Vereinshistorie einem der grössten Erfolge gleich. Denn damit ein Sieg im Playoff möglich ist, muss das Team bereits davor unter den besten Acht der Schweiz sein. Und um den Qualifikationssieger in einem Playoffspiel zu bezwingen, muss schon Qualität vorhanden sein. Für uns als Mannschaft ist dieser Erfolg jedoch erst der Beginn. Jetzt wollen wir mehr.

Ihr wisst nun, wie man dem Favoriten ein Bein stellt.

Genau. Das stimmt uns positiv. Wir wissen, zu was wir in der Lage sind. Wir wissen aber auch, dass wir noch um einiges besser spielen können.

Die Grasshoppers werden sich wohl nicht mehr so leicht überraschen lassen.

In einer Serie steht jede Partie unter anderen Vorzeichen. Wir wollten zum Auftakt hohes Tempo gehen und den Gegner unter Druck setzen. Das ist uns gelungen. Nun wird sich zeigen, was für eine Antwort die Grasshoppers parat halten. Wir müssen ihnen wieder neue Fragen stellen. Nach jeder Partie beginnen die Psychospielchen von vorne. Wir können zum Glück auf ein sehr kreatives Trainerteam zählen.

Viel Zeit bleibt nicht. Wie bereiten Sie sich auf die Spiele vom Wochenende vor?

Der grösste Teil ist sicher die Regeneration. Auch wenn wir alle arbeiten oder studieren. Im heutigen Abschlusstraining werden wir nach dem Videostudium den Plan für die nächste Partie zurechtlegen.

Was stimmt Sie zuversichtlich, dass Waldkirch-St.Gallen auch das Heimspiel gewinnt?

Wir haben in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte gemacht, sowohl qualitativ als auch mental. Es ist für uns ein grosser Ansporn, ein Spitzenteam herauszufordern. Bei uns braucht es alle. Wir können uns aufeinander verlassen. Das macht unser Team aus. (ibr)

Aktuelle Nachrichten