Jahresrückblick in Kürze: Aufgefallen, abgefallen, gesagt

Der FC St.Gallen überrascht, Xherdan Shaqiri enttäuscht und Stefan Küng ist jetzt ein Teamleader.

Drucken
Teilen
Boris Babic und der FC St.Gallen hatten Grund zum Jubeln.

Boris Babic und der FC St.Gallen hatten Grund zum Jubeln.

Michel Canonica

Aufgefallen: Team der Stunde

Es war ein turbulentes Jahr für den FC St.Gallen. Nachdem er die Gruppenphase der Europa League bloss um ein Tor verpasst hatte, startete das Team ab Sommer dank junger Spieler wie Boris Babic durch. Zur Winterpause belegt St. Gallen Rang drei. Und ist punktemässig so gut unterwegs wie seit der Meistersaison 1999/2000 nicht mehr. (pl)

Abgefallen: Shaqiri spielte 0 Minuten

Derzeit erhält Xherdan Shaqiri in Liverpool einige Spielminuten.

Derzeit erhält Xherdan Shaqiri in Liverpool einige Spielminuten.

Rui Vieira, AP

Die Schweizer Nati qualifiziert sich für die EM. Sie hat damit die Pflicht ­erfüllt. Grössere Schlag­zeilen liefert indes Xherdan Shaqiri. Keine einzige Minute absolviert er für die Nati in den Qualifikationsspielen. Mal fehlt er verletzt – und mal, weil er nicht motiviert ist. Shaqiri macht schwierige Zeiten durch, in Liverpool kommt er sehr selten zum Zug.

Gesagt: Stefan Küng nach Bronze an der Rad-WM, der ersten Medaille für die Schweiz seit 20 Jahren

Stefan Küng am Zeitfahren der Tour de Romandie.

Stefan Küng am Zeitfahren der Tour de Romandie.

Martial Trezzini, KEYSTONE
«Früher war ich Helfer. Jetzt bin ich Leader. Das heisst, ich darf mein eigenes Tempo fahren.»
Mehr zum Thema