Italien siegt - Holland enttäuscht

Italien ist mit einem problemlosen 2:0-Sieg in Oslo gegen Norwegen in die EM-Qualifikation gestartet. Eine Enttäuschung setzte es für den WM-Dritten Holland ab, der in Tschechien 1:2 verlor.

Merken
Drucken
Teilen
Leonardo Bonucci schiesst das 2:0 für Italien. (Bild: TERJE PEDERSEN (EPA))

Leonardo Bonucci schiesst das 2:0 für Italien. (Bild: TERJE PEDERSEN (EPA))

Simone Zaza und Verteidiger Leonardo Bonucci, der mit einem Kopfball zum 2:0 in der 62. Minute für die Entscheidung sorgte, schossen die Tore für die überlegenen Italiener im erstmals seit zwei Jahren wieder ausverkauften Ullevaal-Stadion in Oslo. Zaza, der Stürmer von Sassuolo, profitierte bei seiner Torpremiere in seinem zweiten Länderspiel in der 16. Minute davon, dass der Gladbacher Havard Nordtveit den Schuss des Stürmers leicht ablenkte und der Schiedsrichter die Offsideposition von Ciro Immobile, der dem Torhüter die Sicht verdeckte, übersah. Zaza traf später noch die Latte und vergab zudem eine weitere erstklassige Chance, ehe er ausgewechselt wurde. Der 23-Jährige hatte bereits im Testspiel gegen Holland einen guten Eindruck hinterlassen und liess den nicht nominierten Mario Balotelli vergessen.

Der vierfache Weltmeister überzeugte auch beim zweiten Auftritt unter dem neuen Trainer Antonio Conte, der nach der missglückten WM-Kampagne den zurückgetretenen Cesare Prandelli ersetzt hatte. Die Gäste kontrollierten die Partie im vom Trainer bevorzugten 3-5-2-System ohne Probleme und standen einem dritten Tor wesentlich näher als der Gastgeber dem Anschlusstreffer. Erst zum zweiten Mal überhaupt gelang es den Italienern, auf norwegischem Boden zu gewinnen. 1937 hatte Italien in Oslo 3:1 gesiegt. Das erste Spiel unter Conte gewann Italien am letzten Donnerstag gegen Holland ebenfalls mit 2:0.

Im Gegensatz zu Italien tut sich Holland unter seinem neuen Nationaltrainer Guus Hiddink schwer. Nach der Niederlage im Testspiel in Italien setzte es für den WM-Dritten auch in Prag gegen Tschechien eine Enttäuschung ab. Der Favorit der Gruppe A verlor nach einem schweren Fehler von Verteidiger Daryl Janmaat in der Nachspielzeit und dem Treffer von Vaclav Pilar 1:2. Die Gäste taten sich gegen das gut organisierte Heimteam, bei dem die beiden Basler Marek Suchy und Tomas Vaclik auf der Ersatzbank sassen, schwer. Zwar verzeichneten die Holländer phasenweise deutlich mehr Ballbesitz, im Abschluss fehlte den ohne die verletzten Arjen Robben und Klaas-Jan Huntelaar angetretenen Holländern aber vielfach die Durchschlagskraft.

Wales knapp an Blamage vorbei, Zypern schaffte Überraschung

Andorra, der krasse Aussenseiter der Gruppe H, schnupperte gegen Wales bis zur 83. Minute an der Überraschung, ehe Gareth Bale von Real Madrid die Gäste von der britischen Insel mit seinem zweiten Tor vor einer Blamage bewahrte. Für den Kleinstaat aus den Pyrenäen (ca. 80'000 Einwohner) wäre es der erste Punktegewinn seit September 2005 und nach 44 Niederlagen in Folge gewesen. Ildefons Lima (ex Bellinzona) hatte den krassen Aussenseiter in der 6. Minute mit einem Penalty in Führung gebracht.

Zypern landete auswärts gegen Bosnien-Herzegowina einen überraschenden 2:1-Sieg. Matchwinner für die Gäste in Zenica waren der Sittener Dimitris Christofi, dem nach dem frühen Gegentreffer durch Vedad Ibisevic mit zwei Treffern die Wende fast im Alleingang gelang, sowie Torhüter Antonis Giorgallides. Der Torhüter von Omonia Nikosia parierte in der 89. Minute einen Foulpenalty von Miralem Pjanic und rettete den Gästen damit den Sieg. (si)