Islands Fussballer mit dem nächsten Coup

Merken
Drucken
Teilen
Jupp Heynckes leitete gestern erstmals das Training. (Bild: EPA)

Jupp Heynckes leitete gestern erstmals das Training. (Bild: EPA)

Fussball Island in der Gruppe I und Serbien in der Gruppe D haben in der WM-Qualifikation ihre Positionen am letzten Spieltag verteidigt und sich für die Endrunde 2018 in Russland qualifiziert. Kroatien und Irland müssen respektive dürfen in die Barrage.

Die Isländer sicherten sich ihr erstes WM-Ticket in der umkämpften Gruppe I mit einem 2:0-Heimsieg gegen den Kosovo. Kroatien blieb trotz eines 2:0-Erfolgs in der Ukraine Zweiter, holte aber die entscheidenden Punkte für die Barrage. Die Ukraine hat als Dritter das Nachsehen. In der Gruppe D behauptete sich Serbien mit einem wenig überzeugenden 1:0 zu Hause gegen Georgien an der Spitze. Irland verdrängte das zweitplatzierte Wales mit einem 1:0-Sieg in der Direktbegegnung noch vom Barrageplatz. Nicht in die Karten spielten die Ergebnisse von gestern der Slowakei. Der Zweite der Gruppe F steht vor den abschliessenden Spielen der letzten offenen Gruppen A, B und H von heute zwar rechnerisch noch nicht als schlechtester Gruppenzweiter fest. Er braucht aber ein kleines Wunder von Gibraltar gegen Griechenland, um sich in die Barrage zu retten.

Sigurdsson als Matchwinner

Die Isländer machten ihr WM-Debüt mit drei Siegen auf der Zielgeraden der Qualifikation perfekt. Nach dem 2:0 gegen die Ukraine und dem 3:0 in der Türkei reichte im letzten Spiel gegen den Kosovo ein eher verkrampfter Pflichtsieg in Reykjavik, um den ersten Platz in der Gruppe I zu verteidigen. Matchwinner war Gylfi Sigurdsson. Islands seit dieser Saison bei Everton engagierte Nummer zehn traf nach zaghafter Anfangsphase fünf Minuten vor der Pause zum 1:0 und bereitete nach dem Seitenwechsel den zweiten Treffer durch Johann Gudmundsson vor. Für den nur gut 300 000 Einwohner zählenden Inselstaat Island ist es das zweite grosse Turnier nach dem EM-Debüt im Vorjahr, das im Viertelfinal-Einzug gipfelte.

In Moldawien verabschiedete sich Österreichs scheidender Trainer Marcel Koller mit einem Sieg. Dank Louis Schaubs Treffer in der 69. Minute gewannen die vorzeitig gescheiterten Österreicher mit 1:0. (sda)