Iouri Podladtchikov stürzt schwer – erster Weltcupsieg für Toggenburger Jan Scherrer

Der 24-jährige Jan Scherrer feiert in Taizicheng in der Halfpipe den ersten Weltcupsieg. Iouri Podladtchikov stürzt beim Comeback nach elf Monaten und verletzt sich von neuem.

Drucken
Teilen
Jan Scherrer feiert in China seinen ersten Weltcupsieg. Bild: Ng Han Guan / AP

Jan Scherrer feiert in China seinen ersten Weltcupsieg. Bild: Ng Han Guan / AP

(sda)

Sieger Jan Scherrer hatte am Mittwoch bereits in der Qualifikation im Secret-Garden-Resort in China die Bestnote erreicht. Seinen zuvor einzigen internationalen Sieg errang er im März in Laax im Europacup.

Stürzte kopfvoran: Iouri Podladtchikov. Bild: Ng Han Guan / AP

Stürzte kopfvoran: Iouri Podladtchikov. Bild: Ng Han Guan / AP

Freude und Frust waren im Schweizer Team aber nahe beieinander. Denn das Verletzungspech von Iouri Podladtchikov setzte sich fort: Der 30-jährige Zürcher zog sich bei seinem Sturz neben der Nasenverletzung und der Gehirnerschütterung auch Prellungen an der Hüfte und der Schulter zu. Der Olympiasieger von 2014 in Sotschi bestritt seinen ersten FIS-Weltcup-Wettkampf seit dem Sieg in Laax am 20. Januar 2018. Eine Woche später zog er sich an den X-Games in Aspen ebenfalls eine Gehirnerschütterung und einen Nasenbeinbruch zu, was ihn im Februar den Olympiastart in Pyeongchang kostete. Im März 2017 hatte sich Podladtchikov bei einem Sturz in der Sierra Nevada (Spanien) bereits einen Kreuzbandriss im Knie zugezogen.

Verletzte sich: Iouri Podladtchikov. Bild: Ng Han Guan / AP

Verletzte sich: Iouri Podladtchikov. Bild: Ng Han Guan / AP

Bei den Frauen schaffte es Verena Rohrer in der Halfpipe als Zweite erstmals im Weltcup aufs Podest.

Die Siegesfahrt von Jan Scherrer: