In Zürich nach Rio schauen

Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré haben im Winter hart gearbeitet und wollen im Zürcher Hauptbahnhof um den Turniersieg mitspielen können.

Sarah Huber
Drucken
Teilen

BEACHVOLLEYBALL. Ab morgen Freitag starten die Thurgauerin Isabelle Forrer und die Bernerin Anouk Vergé-Dépré an der Coop-Beach-Tour im Zürcher Hauptbahnhof um 14 Uhr in die neue Saison. Anschliessend geht es weiter an die Grand-Slam-Turniere in Shanghai (China) und Fortaleza (Brasilien).

«Wir wollen an die Erfolge der letzten Saison mit den 5. Rängen an der EM und beim Grand Slam in São Paulo anknüpfen und uns im World-Ranking weiter verbessern», meint die Oberaacherin Isa Forrer. Nachdem das Team die letzte Olympia-Qualifikations-Prüfung in einem Golden Set gegen die Russinnen knapp verpasst hat, versuchen sie sich für das Fernziel Olympia 2016 in Brasilien rechtzeitig in eine gute Ausgangslage zu bringen.

Als Mitglieder des Nationalkaders haben Forrer/Vergé-Dépré bereits Anfang Dezember im Leistungszentrum in Bern den Trainingsbetrieb aufgenommen. Mit diversen Tests wurde das technische und körperliche Leistungsvermögen überprüft.

Das Hallentraining im Sand wurde durch zwei Trainingslager Ende Februar und Ende März in Teneriffa unter optimalen Bedingungen ergänzt. «Wir konnten uns bereits an die Outdoor-Bedingungen gewöhnen und den Formstand gegen Teams aus anderen Nationen testen», frohlockt die gutgelaunte Forrer.

Auf die Europameisterschaften Anfang Juni in Rom und die anschliessenden Grand-Slam-Turniere Moskau, Berlin, Stavanger, Gstaad und Den Haag kehren Forrer/Vergé-Dépré in die Schweiz zurück. Die beiden werden, wann immer sich die Chance bietet, auch an den nationalen Turnieren dabei sein.

Aktuelle Nachrichten