In 68 Stunden zum WM-Titel

GASBALLON. Die beiden Ballonfahrer Kurt Frieden aus Hohentannen und Pascal Witprächtiger aus Schlatt haben mit ihrem Gasballon MM-Technics den Coupe Aeronautique Gordon Bennett, die WM der Gasballonfahrer, gewonnen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gasballone im französischen Pau wenige Stunden vor dem Start. Die Thurgauer sind mit dem Ballon «MM-Technics» geflogen. (Bild: pd)

Die Gasballone im französischen Pau wenige Stunden vor dem Start. Die Thurgauer sind mit dem Ballon «MM-Technics» geflogen. (Bild: pd)

Das Gordon-Bennet-Race ist die härteste und traditionsreichste internationale Ballonsportveranstaltung – und genau da schafften es die Thurgauer Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger, den Sieg einzufahren. Auch das zweite Schweizer Team mit den Westschweizern Nicolas Tieche und Laurent Sciboz war sehr erfolgreich. Sie kamen auf den dritten Platz.

Die Sieger Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger. (Bild: pd)

Die Sieger Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger. (Bild: pd)

Polen, Litauen, Weissrussland

Nach dem Start im französischen Pau am vergangenen Freitag kurz vor Mitternacht waren Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger während 68 Stunden und 20 Minuten in der Luft. Die direkte Distanz vom Start- zum Landeort im Länderdreieck Polen, Litauen und Weissrussland beträgt 2080 Kilometer. Insgesamt legte das Team mit dem Ballon MM-Technics mit einem Volumen von 1050 Kubikmeter Gas jedoch eine Strecke von rund 2530 Kilometern zurück. Mit 4200 Metern wurde die höchste Höhe über Meer erreicht. Die problemlose Landung erfolgte am Montagabend um 19.55 Uhr.

«Das Wetter präsentierte sich optimal, und die Eindrücke waren überwältigend», sagt Kurt Frieden. «Ein Gewitter über dem Meer hat verschiedene Konkurrenten zur Landung gezwungen, die von uns gewählte Route war davon nicht betroffen.»

Zweiter Erfolg nach 2010

Für die Thurgauer ist es nach 2010 der zweite Sieg im Gordon- Bennett-Race. Auch damals waren sie mit dem Gasballon MM-Technics unterwegs. Dessen Hülle ist aus hochwertigen Material gefertigt, das in der Toggenburger Weberei Meyer-Mayor AG gewoben worden ist. Am Boden begleiteten Jris Frieden, Tanja Witprächtiger und Otto Sutter den Ballon. Für die Meteorologie, die Strategie und Flugsicherung konnte auf die professionelle Unterstützung von Daniel Gerstgasser, Roman Hugi, Peter Bickel und Matthias Sieber gezählt werden. (red.)