Im Mekka der jungen Turner

TURNEN. Nach sieben Jahren fand am Wochenende endlich wieder ein Kantonales Jugendturnfest statt. Rund 3000 Kinder und Jugendliche aus fast allen Vereinen des Thurgauer Turnverbandes (TGTV) bevölkerten die Sportanlagen in Märstetten.

Gabi Wüthrich
Merken
Drucken
Teilen
Nach gefallenem Startschuss geben die jungen Läufer alles bei der Riegenstafette des Jugendturnfests in Märstetten. (Bild: Mario Gaccioli)

Nach gefallenem Startschuss geben die jungen Läufer alles bei der Riegenstafette des Jugendturnfests in Märstetten. (Bild: Mario Gaccioli)

Am Samstag galt es für die Kategorie B, das heisst für die Jahrgänge 2004 bis 2008, sowie für die Kleinsten vom Kinder-Turnen (KiTu) ernst. Bei immer schönerem Wetter trug am Vormittag der Nachwuchs der Kategorie B den Einzelwettkampf aus. In fünf verschiedenen leichtathletischen und turnerischen Disziplinen schaffte Lea Keller aus Neukirch a. d. Thur bei den Mädchen mit 50 das Punktemaximum und Justin Kaufmann aus Dussnang-Oberwangen bei den Knaben den Festsieg mit 49.30. Am Nachmittag massen sich dazu die Kindergartenkinder vom KiTu in einem dreiteiligen Wettkampf. Finn Helfenberger aus Neukirch erturnte sich dabei mit 29.40 eine Spitzennote.

Der ältere Turnernachwuchs mit den Jahrgängen 1999 bis 2003 wetteiferte am Sonntag wiederum in einem fünfteiligen Turnwettkampf. Mit Harissa Kasami aus Bettwiesen erreichte wiederum ein Mädchen das Punktemaximum von 50. Auch bei den Knaben errang mit Reto Zürcher ein Bettwiesener mit 49.60 die Tageshöchstnote, ebenso der Affeltranger Pirmin Kolb.

Erstmals ein Vereinswettkampf

Für die ältere Turnerjugend wurde erstmals ein Vereinswettkampf angeboten, den die Geräteriege Eschlikon mit einer Note von 29.11 klar für sich entschied. Die Riegen mussten dabei einen dreiteiligen Wettkampf mit mindestens je einer schätzbaren und einer leichtathletischen Disziplin absolvieren. 14 Jugendvereine nutzten diese Gelegenheit – sicher auch, um Turnernachwuchs für ihre Aktivvereine zu gewinnen. Erstaunlich war zu sehen, welch tolle Vorführungen an den Geräten bereits die jungen Mädchen und Knaben präsentierten. Dies ist sicher auch ein grosses Verdienst von den Jugileitern, die viel Zeit in solche Vereinsvorführungen investieren.

Riegenstafette als Highlight

Sämtliche teilnehmenden Vereine durften zum Abschluss der Wettkämpfe in der traditionellen Riegenstafette an den Start. Lautstark unterstützt von den zahlreich erschienen Fans, rannten die Kinder um die Kategoriensiege, was die kurzen Beine hergaben. In der Kategorie B schwangen die Mädchen aus Zihlschlacht und die Jungen aus Schlatt obenaus. In der Kategorie A gewannen die einheimischen Märstetter Knaben den Final um einen Wimpernschlag gegen die Gachnang-Islikoner, die mit rund 130 Kindern die mit Abstand grösste Fraktion stellten. Bei den Mädchen A siegte Neukirch a. d. Thur überlegen vor Affeltrangen und Bischofszell.

Zudem fand neben einem MuKi-/VaKi-Turnen auch ein Ringer-/Schwinger-Wettkampf statt. 66 Buben und sogar 8 Mädchen massen sich in den Sägemehlringen, welche von vielen Zuschauern umsäumt waren. Bei den Knaben erreichte Andrin Habegger aus Bettwiesen die Höchstnote von 59.40, bei den Mädchen setzte sich die Uttwilerin Lara Wirth mit 58.1 klar gegen ihre Vereinskollegin Louisa Kürzi (55.2) durch.

Viel Lob für die Organisatoren

Marco Moser, der Illhart-Sonterswiler Jugi-Leiter, zeigte sich begeistert von der Organisation des Jugendturnfests: «Alles funktionierte reibungslos, man musste kaum je warten, alle Wettkampfplätze waren in der Nähe, und die Kinder freuten sich enorm über die Musik zwischendurch.» Auch Erika Keller von der Wettkampfleitung des TGTV gab sich enthusiastisch: «Das war ein absolut genial organisierter Anlass mit tollen Anlagen, guten und klaren Durchsagen – alle Kinder hatten Freude.»

Erleichtert war auch OK-Präsident Claudio Tschirren: «Vor zwei Jahren begannen die Vorarbeiten, und rund 120 Helfer aus allen turnenden Riegen aus Märstetten waren an den zwei Tagen im Einsatz. Viel Unterstützung erhielten wir auch von der Gemeinde und der Schulgemeinde. Ich bin sehr froh, dass alles so ruhig, reibungslos und ohne grosse Unfälle abgelaufen ist. Es war ein super Fest, der Einsatz hat sich gelohnt!»