Im Hinblick auf Olympia ein Erfolg

Giulia Steingruber ist in der Weltspitze angekommen. Gestern abend belegte die Ostschweizerin im Mehrkampffinal an der Kunstturn-WM in Glasgow den fünften Rang. Obwohl sie die Qualifikation noch als Zweitbeste abschloss, kann man nicht von einer Enttäuschung sprechen.

Raya Badraun
Drucken
Teilen

Giulia Steingruber ist in der Weltspitze angekommen. Gestern abend belegte die Ostschweizerin im Mehrkampffinal an der Kunstturn-WM in Glasgow den fünften Rang. Obwohl sie die Qualifikation noch als Zweitbeste abschloss, kann man nicht von einer Enttäuschung sprechen. Auf Giulia Steingruber war auch im Final fast an jedem Gerät Verlass. Vor allem am Boden zeigte sie einen perfekten Auftritt. Bei der Balkenübung stürzte sie jedoch beim gleichen Element wie in der Qualifikation. Doch dieses Mal war das Niveau ihrer Konkurrentinnen um einiges höher, Fehler passierten ihnen kaum mehr. Dadurch konnte die 21jährige Gossauerin im Kampf um die Medaillen nicht mehr mithalten.

Doch dieser starke Auftritt ist für Giulia Steingruber im Jahr vor den Olympischen Sommerspielen ein Erfolg. Obwohl sie in den vergangenen Jahren an der EM jeweils zu den Besten gehörte, lag die Weltspitze lange ausser Reichweite. Am nächsten an eine WM-Medaille kam sie noch am Sprung. Doch auch dort hatte sie keine Chance. Im vergangenen Jahr ist Giulia Steingruber jedoch zu einer Mehrkämpferin herangereift und holte in diesem Frühling den EM-Titel. In den vergangenen Monaten hat sie weiter an sich gearbeitet. So konnte sie nicht nur die Ausführung ihrer Übungen verbessern, sondern auch den Schwierigkeitswert erhöhen. Nur an ihrem Paradegerät zeigt sie auch dieses Jahr die gleichen Sprünge wie bereits 2013. Dies will sie in den nächsten Monaten jedoch ändern. Am Test-Event für Olympia im Frühling will sie einen neuen Sprung präsentieren. Wenn sie das schafft, wird sie an den Olympischen Spielen in Rio im Mehrkampf und am Sprung wohl nicht mehr nur zu den Mitfavoritinnen gehören, sondern auch zu den Medaillenträgerinnen.

raya.badraun@tagblatt.ch